Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Caesidius und Gefährten

italienischer Name: Cesidio

Gedenktag katholisch: 31. August

Name bedeutet: der Blaue (latein.)

Priester, Märtyrer
um 304 in Transaqua, heute Trasacco bei L’Aquila in Italien


Caesidius war der Überlieferung zufolge Priester. In Transaqua wurde er deshalb in den Verfolgungen unter Kaiser Maximin gefoltert, wobei ihm der rechte Arm abschlagen wurde, und er starb dann zusammen mit weiteren Gefährten.

Die Überlieferung über Caesidius und seinen Gefährten beruht auf angeblichen Gerichtsakten, die aber nachträglich verfasst wurden und rein legendär sind. An der angeblichen Stelle des Martyriums wurde ein Kirche errichtet, der Überlieferung zufolge auf den Resten eines alten Kaiserpalastes von Claudius. In der Krypta der heute Caesidius und Bischof Rufinus von Assisi geweihten Kirche liegen die noch heute verehrten - angeblichen - Reliquien der Märtyrer, zudem sind Fragmente von Gemälden aus dem 13. Jahrhundert zu sehen mit der Darstellung von Cesidius in priesterlichem Gewand und des Bischofs Rufinus im Bischofshabit.

Patron von Trasacco





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Caesidius und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Caesidius und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Thomas Holland
Berlind von Meerbeke
Perpetuus von Tours


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.02.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://www.basilicasanticesidioerufino.it/storia-basilica-santi-cesidio-e-rufino/

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.