Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Cassianus von Imola

auch: Kassian


Cristoforo Benedetti: Statue, 1705, an der Annasäule in Innsbruck
Cristoforo Benedetti: Statue, 1705, an der Annasäule in Innsbruck

Cassianus war der Legende nach der erste Bischof von Sabiona, dem späteren Säben und heutigen Sabiona in Südtirol, der nach der dortigen Liste bis 365 amtierte; von dort vertrieben, soll er in Bayern das Evangelium verkündet haben.

Cassianus wird auch als Bischof von Imola, Benevent und Todi überliefert. Hier war er der Überlieferung zufolge von 303 bis 304 Bischof der Stadt als Nachfolger von Pontianus, der ihn in Rom bekehrt hatte.

Cassianus wird mit Kassian von Imola gleichgesetzt. Der wurde wegen seines Glaubens aus Rom vertrieben und unterrichtete dann in Imola als Kurzschriftlehrer, wobei er wieder seinen Glauben bekannte, weshalb seine Schüler ihn mit Griffeln zu Tode marterten; deswegen gilt er als Patron der Stenografen und Lehrer.

Prudentius besuchte Kassians Grab in Imola und beschrieb ein dort angebrachtes Gemälde, das sein Martyrium zeigte.

Attribute: Griffel, entkleidet am Pfahl
Patron der Lehrer, Erzieher und Stenografen; in Bedrängnis; der Diözese Bozen-Brixen
Bauernregel: Wie das Wetter zu Kassian / hält es viele Tage an.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Cassianus von Imola

Wikipedia: Artikel über Cassianus von Imola

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zehntausend Märtyrer
Eugen I
Agrippinus von Alexandria


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.01.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Bisch%C3%B6fe_von_Todi
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.