Ökumenisches Heiligenlexikon

Clemens von Metz

Gedenktag katholisch: 24. November
Übertragung der Gebeine: 1. Mai
in Metz: Übertragung der Gebeine: 2. Mai

Name bedeutet: der Sanftmütige (latein.)

erster Bischof von Metz
* in Rom (?)
um 300 in Divodurum, heute Metz in Frankreich


Statue: Clemens mit dem Drachen, am Stefansdom in Metz
Statue: Clemens mit dem Drachen, am Stefansdom in Metz Foto: Oktobersonne

Clemens war der erste Bischof von Divodurum; tatsächlich amtierte er etwa von 280 bis 300, wohl an der von ihm beim damaligen Amphitheater erbauten ersten Kirche der Stadt - etwa an der Stelle des heutigen Centre Pompidou.

Nach der Darstellung bei Paulus „dem Diakon” aus dem 8. Jahrhundert kam Clemens als ein Schüler von Petrus nach Divodurum und errichtete einen Altar für Petrus, befreite daraufhin die Stadt von einer Schlangenplage und führte dann einen Drachen, der im Amphitheater - an der Stelle des heutigen Centre Pompidou - hauste und giftigen Schwefelatem ausstieß mit seiner Stola aus der Stadt und ließ ihn von der Erde verschlucken.

Im 11. Jahrhunderts verfassten die Mönche des damaligen Klosters St-Clément Clemens' Lebens- und Wundergeschichte. demnach war Clemens der Onkel des römischen Gemeindevorstehers Clemens I. und Schüler von Petrus, der ihn ums Jahr 45 zusammen mit Maternus von Köln, Eucharius von Trier und Valerius von Trier nach Gallien ausgesandt habe. Bei der Ankunft im Elsass soll Maternus vor Erschöpfung tot umgefallen sein, woraufhin seine Begleiter mutlos umkehrten und nach Rom zurückkehrten; Petrus aber gab ihnen einen Hirtenstab, sie kehrten ins Elsass zurück und erweckten den schon sechs Wochen im Grabe liegenden Maternus mit Hilfe des Stockes von Petrus wieder zum Leben.

Clemens ging dann zusammen mit dem Priester Coelestin / Caelestius von Metz und dem Diakon Felix nach Lothringen und kam in den Wald bei Gorze, wo er einen Hirsch wundersamer Weise vor der Hundemeute einer Jagdgesellschaft rettete; die Jäger erzählten das ihrem Herrn, dem König Orius, der Statthalter von Divodurum war und Clemens einlud, sich mit seiner Mission direkt an die Menschen in der Stadt zu wenden, woraufhin Clemens am höchsten Punkt in Metz - dem heutigen Place Sainte-Croix - zu predigen begann. Wenig später erweckte er die plötzlich verstorbene Tochter von Orius wieder zum Leben, woraufhin der sich mit seiner ganzen Familie und den Einwohnern der Stadt taufen ließ.

Glasfenster in der Kirche des früheren Klosters in Gorze
Glasfenster in der Kirche des früheren Klosters in Gorze

Als dann ein riesiger Drache namens Graouilly / Grauli die Bevölkerung in Divodurum in Atem hielt, befreite Clemens der Legende zufolge die Stadt von ihm, indem er ihn an seiner Stola aus der Stadt führte und vom Erdboden verschlucken ließ. Auch von einer Schlangenplage rettete er die Stadt und beseitigte eine Pestepidemie. Dann errichtete er in den unterirdischen Korridoren des alten Amphitheaters - etwa an der Stelle des heutigen Centre Pompidou - sein erstes Oratorium, das Petrus geweiht war. Er errichtete auch ein Baptisterium und die Kirche St-Félix, aus der die dann ihm geweihte Abtei Saint-Clément wuchs, sowie eine Kirche an der Stelle des späteren Klosters Gorze.

An der Stelle des früheren römischen Amphitheaters vor den Toren der damaligen Stadt ist für die zweite Hälfte des 3. Jahrhunderts eine Kirche mit Friedhof nachgewiesen, an diese Kirche Saint-Félix wuchs dann das nun ihm geweihte Kloster St-Clément. Clemens' Gebeine sollen 1090 in die Kathedrale von Metz überführt worden sein, in der Französischen Revolution wurden sie verstreut. Ein Modell des von Clemens gezähmten Drachens ist heute in der Krypta der Kathedrale zu sehen, es wurde früher bei Prozessionen durch die Stadt geführt.

Die Kirche St-Pierre-aux-Nonnains ist profanisiert und Museum, sie ist von Ende Juni bis Ende September täglich außer montags von 14 Uhr bis 18 Uhr zur Besichtigung geöffnet, in der restlichen Jahreszeit nur samstags und sonntags von 14 Uhr bis 18 Uhr, der Eintritt ist frei. (2021)
Die Kathedrale in Metz ist täglich von 8 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. (2021)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Clemens von Metz

Wikipedia: Artikel über Clemens von Metz

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Wilgefortis
Agnes Isabella0
Marie Schlieps
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.09.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Cl%C3%A9ment_de_Metz
• Magdalena Berkes: Der Apostel Petrus und sein Schüler Clemens von Metz. In: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 2/2018 - https://mittelalter.hypotheses.org/19442

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.