Ökumenisches Heiligenlexikon

Cyrillus von Trier

Gedenktag katholisch: 19. Mai

Name bedeutet: der Herrliche (griech.)

Bischof von Trier
* in der Gegend von Lyon in Frankreich (?)
458 in Trier in Rgeinland- Pfalz


Cyrillus (Mitte) mit Eucharius (links) und Valerius (rechts), Statuen am Tor zum Friedgof neben dem Kloster St. Matthias
Cyrillus (Mitte) mit Eucharius (links) und Valerius (rechts), Statuen am Tor zum Friedgof neben dem Kloster St. Matthias

Cyrillus wurde 450 als Nachfolger von Severus Bischof von Trier. In seiner Amtszeit erlebte er wohl die 451 erfolgte Zerstörung seiner Stadt durch die Hunnen und 455 die Unruhen nach der Ermordung von Kaiser Valentinian III. Cyrillus ließ mehrere Kirchen bauen, darunter das Eucharius und Valerius geweihte Oratorium - das heutige Kloster St. Matthias.

Cyrillus' wurde wohl in seinem Oratorium - dem heutigen Kloster St. Matthias - bestattet. Reliquien liegen der Überlieferung zufolge in Prag.

Der Dom in Trier ist von April bis Oktober täglich von 6.30 Uhr bis 18 Uhr, im Winter nur bis 17.30 Uhr geöffnet; die Domschatzkammer ist werktags von 10 Uhr bis 17 Uhr, sonntags erst ab 12.30 Uhr, im Winter jeweils nur bis 16 Uhr geöffnet. (2021)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Cyrillus von Trier

Wikipedia: Artikel über Cyrillus von Trier

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Nikolaus von Ichthys
Heliodorus Henker
Josaphat Kocylovskyj
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.03.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.