Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Georg Mazqwereli

georgischer Name: Giorgi

Gedenktag orthodox: 2. April

Name bedeutet: der Landmann (griech.)

Bischof von Azquri
* in der Wüste von Opisa in der Provinz Tao-Klardschetien - der Gegend um Artvin in der heutigen Türkei
† im 10. Jahrhundert

http://www.katolsk.no/biografier/historisk/efremdidi

Georg war der Sohn berühmter und frommer Eltern. Er wuchs den Angaben zufolge in der Wüste von Opisa in der Provinz Tao-Klardschetien - der Gegend um Artvin in der heutigen Türkei - auf, was wohl bedeutet, dass er in einem der dortigen Klöster erzogen wurde. Um 860 wurde er Bischof von Azquri - dem heutigen Atskuri. Wahrscheinlich war er ein bekannter kirchlicher Schriftsteller: Der Mönch Basilius bestätigte im 10. Jahrhundert, dass Georg die Quelle der Nachrichten um den heiligen == Serapion von Zarzma war. Georg Mertschule, Autor der Lebensgeschichte des Gregor von Khandza, erwähnte ihn unter den Personen, die das Leben des berühmten Heiligen würdiger als er hätten beschreiben können. Georgs schriftstellerisches Vermächtnis ist aber nicht erhalten.

Die Nachrichten über Georg stammen aus der Vita des Gregor von Khandza und aus dem Werk Das Leben und die Werke unseres heiligen und seligen Vaters == Serapion des Gottbekleideten des Mönches Basilius.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Georg Mazqwereli

Wikipedia: Artikel über Georg Mazqwereli

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Anastasius von Sens
Agnes von Rom
Pega


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.11.2014

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium, 1. Bd., Roma: Città Nuova, 1998, Dank an C. S., Brief vom 23. August 2009

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.