Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Guido von Acqui

auch: Vido

Gedenktag katholisch: 2. Juni

Name bedeutet: der Waldmann (althochdt. - romanisch)

Bischof von Acqui
* Ende des 10. Jahrhunderts in Melazzo bei Alessandria in Italien
† 1070 in Acqui, Acqui Terme bei Alessandria in Italien


Guido stammte aus einer begüterten Familie und erhielt seine Ausbildung in Bologna und wurde dort zum Priester geweiht. Die Überlieferung berichtet, er sei bei seiner Rückkehr nach Hause unerkannt als Pilger zu seinen Eltern gekommen und habe um Almosen gebeten, die er erhielt samt einer Fußwaschung; dabei habe ihn ein Muttermal als den Sohn verraten. 1034 wurde Guido zum Bischof von Acqui gewählt. Er ließ die Kathedrale fertigstellen und weihte sie 1067 der Jungfrau Maria. Er gründete ein Zentrum der Spiritualität und Bildung für junge Mädchen und das Kloster Santa Maria, stattete sie mit Gütern und Einkünften aus. Gerühmt werden seine Enthaltsamkeit, Andacht und seelsorgliche Zuwendung, berichtet werden seine wundersamen Heilungen an Kranken und Krüppeln. Ehe er starb, schenkte er all seine Liegenschaften und sein ganzes ererbtes Vermögen der Kirche.

Guido wurde in der Kathedrale in Acqui beigesetzt. Auch nach seinem Tod ereigneten sich Wunder an seinem Grab.

Patron von Acqui Terme, der Diözese Acqui

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Guido von Acqui

Wikipedia: Artikel über Guido von Acqui

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
August Schöffler
Jakob Capoccio
Antonius von Padua


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.