Ökumenisches Heiligenlexikon

Gunther von Thüringen

tschechisch: Vintíř
auch: von Niederalteich

Gedenktag katholisch: 9. Oktober
gebotener Gedenktag im Bistum Passau
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum Berlin und im Bistum Fulda

Name bedeutet: das Kampfheer (althochdt.)

Mönch, Einsiedler, Glaubensbote im Bayerischen Wald und Böhmerwald
* um 955 (?) in Schwarzburg (?) in Thüringen
9. Oktober 1045 in Gutwasser, heute Dobra Voda bei Hartmanice in Tschechien


Joseph Michael Neustifter: Gunther-Brunnen, 2010, neben der Kirche der ehemaligen Abtei Niederaltaich
Joseph Michael Neustifter: Gunther-Brunnen, 2010, neben der Kirche der ehemaligen Abtei Niederaltaich

Gunther stammte aus einem Grafengeschlecht, wohl aus dem Haus Käfernburg / Schwarzburg. Er war ein Vetter von Kaiser Heinrich II. und Schwager von König Stephan I. von Ungarn und führte als Ritter ein weltliches Leben, bis er an Weihnachten 1005 nach einer Begegnung mit Godehard von Hildesheim, der damals Abt im Kloster der Benediktiner in Niederaltaich war und Gunther zu einem väterlichen Freund wurde, seine Güter an das Kloster in Hersfeld - dem heutigen Bad Hersfeld - und dessen Tochterkloster Göllingen in Thüringen verschenkte. Die Aufnahme im Benediktinerkloster Hersfeld blieb ihm zunächst versagt, aber nach einer Wallfahrt zu den sieben Pilgerkirchen in Rom konnte er 1006 in das von Godehard geleitete Kloster Niederaltaich eintreten. Er übernahm dann die Leitung seines Familienklosters in Göllingen, wobei er aber scheiterte.

Statue am Altar der Kapelle Frauenbrünnl
Statue am Altar der Kapelle Frauenbrünnl

1008 ließ Gunther sich zusammen mit einigen Gefährten nieder als Einsiedler in Lalling bei Deggendorf, dann 1011 an einsamer Stelle - der heutigen Kapelle Frauenbrünnl - bei Rinchnach im Bayerischen Wald. Ab 1011 sammelte er Mönche, WeltpriesterWeltpriester - oder auch Diözesanpriester - sind in der römisch-katholischen Kirche alle Priester, die keinem Orden angehören. und Laien um sich, gab seiner Gemeinschaft die Benediktinerregel und lebte 30 Jahre unter großen Entbehrungen. Er schuf einen Mittelpunkt zur Erschließung und Kultivierung des Gebietes um den Rachelberg, rodete Wald, baute Saumwege zur Erschließung des Böhmerwaldes und die Mauritius geweihte Kirche in Langendorf / Dlouhá Ves. König Stephan I. berief ihn mehrmals nach Ungarn zur Unterstützung der dortigen Missionsarbeit, 1017 versuchte Gunther auch, unter dem WendenDie Wenden sind die Westslawen, die vom 7. Jahrhundert an große Teile Nord- und Ostdeutschlands bewohnten. Höhepunkt ihrer Geschichte war die Staatsbildung der Abodriten im heutigen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg im 11. Jahrhundert. Sie kämpften gegen Dänen und Deutsche um die Vorherrschaft im südlichen Ostseeraum. Durch die fränkische Kolonisation des Ostens ab dem 11. Jahrhundert verloren sie ihre Herrschaft und es kam zur Verschmelzung mit den zugewanderten deutschen Siedlern.stamm der Liutizen zu missionieren, blieb aber erfolglos, obwohl er ein begnadeter Prdeiger war.

Statue in der Pfarrkirche in Lalling
Statue in der Pfarrkirche in Lalling

Bischof Berengar von Passau weihte 1019 das 1012 aus der Gemeinschaft gewachsene Kloster in Rinchnach, das 1040 von König Heinrich III. der Abtei Niederaltaich unterstellt wurde. Immer wieder trat Gunther als Bußprediger auf, 1015 missionierte er in Ungarn, 1018 gründete er dort das Kloster in Bakonybél bei Veszprem. 1029 bekam Gunther für sein Kloster in Rinchnach umfangreiche Schenkungen von Kaiser Konrad II. Beim - schließlich erfolglosen - Feldzug des deutschen Kaiser Heinrich III. gegen Herzog Břetislav I. von Böhmen 1040 wirkte Gunther als Diplomat und Helfer des Kaisers. Im selben Jahr - nach dem vom Kaiser verfügten Anschluss des Klosters Rinchnach ans Kloster Niederaltaich - zog Gunther sich tiefer in den Böhmerwald zurück nach Gutwasser - dem heutigen Dobra Voda -; dort führte damals der wichtige Handelsweg Böhmensteig durch. Gunther starb hoch betagt.

Gunther bekommt die „letzte Ölung”, Altarbild, um 1675, in der Kirche des ehemaligen Klosters in Rinchnach
Gunther bekommt die letzte Ölung, Altarbild, um 1675, in der Kirche des ehemaligen Klosters in Rinchnach

Herzog Bretislav von Böhmen überführte Gunthers Gebeine in die Abtei Břevnov - heute ein Stadtteil von Prag. Das Grab wurde 1420 von den Hussiten zerstört, die Verehrung Gunthers verlagerte sich danach nach Gutwasser.

In der Vergangenheit kamen zur Gunther geweihten Kirche in Gutwasser regelmäßig Tausende Pilger von beiden Seiten der Grenze. Nach dem 2. Weltkrieg wurden die deutschsprachigen Bewohner vertrieben, seit 1950 war das Gebiet um Dobra Voda als Grenzzone für Zivilisten gesperrt, das Kirchengebäude diente als Munitionslager, der Innenraum wurde zerstört. Nach der Wende wurde die Kirche renoviert, 1995 die Tradition der Wallfahrten wieder aufgenommen; sie finden jeweils im Juni und Oktober statt. Dabei kommen die tschechischen Teilnehmer aus der weiteren Umgebung, die Deutschen gehen traditionell zu Fuß von Rinchnach aus - auf dem dem alten Handelsweg, den der Überlieferung zufolge Gunther Anfang des 11. Jahrhunderts erschließen ließ und den er zu seiner selbst Zeit beschritt. Nach drei Tagen Wanderung erwartet sie in Dobra Voda eine Messe in deutscher und tschechischer Sprache. 2021 wurde der 162 Kilometer lange Gunthersteig von Niederalteich über Rinchnach und Dobra Voda bis nach Blatna in Südböhmen eröffnet.

Nahe Gehmannsberg bei Rinchnach steht die Kapelle Maria Geburt, auch Frauenbrünnl oder Guntherkircherl genannt, 1766 an der Stelle von Gunthers Einsiedelei erbaut. Die Propstei Rinchnach wurde 1803 in der Säkularisation aufgelöst.

Kanonisation: Die Heiligsprechung Gunthers betrieb im 13. Jahrhundert der böhmische Premysliden-König Otakar II.; der Tod des Königs brachte die Initiative zum Erliegen, später wurde sie nicht mehr erneuert. Das älteste päpstliche Dokument über Gunthers Verehrung stammt aus dem Jahr 1390 - eine Bulle, in der Papst Bonifatius IX. den Besuchern der Begräbniskirche Gunthers in Břevnov einen unvollkommenen Ablass gewährt.

Catholic Encyclopedia

  Ausführlich informiert die Webseite St. Gunther, Ortsgründer, Ortspatron und Böhmerwaldheiliger über Gunther, seine Verehrung und die Wallfahrtsrouten.

  Über den Pilgerweg Gunthersteig informiert eine eigene Webseite.

Die Ruine der Klosterkirche in Hersfeld ist täglich außer montags von 10 Uhr bis 16 Uhr zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt 1 €. (2021)
Die Kapelle Maria Geburt nahe Gehmannsberg ist von Mai bis Oktober sonntags von 13.30 Uhr bis 16 Uhr geöffnet, sonst durch den angrenzenden Raum im Turm zu besichtigen. (2021)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gunther von Thüringen

Wikipedia: Artikel über Gunther von Thüringen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Wolfram
Marcian
Genoveva Torres Morales
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.11.2021

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Günter Iberl, Fürst-Thurn-und-Taxis-Hofbibliothek und Zentralarchiv in Regensburg, E-Mail vom 8. August 2007 und vom 15. Oktober 2007
• www.radio.cz/de/artikel/92705
• http://www.niederalteich.de/a/05_07_Chronik.php
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• http://www.radio.cz/de/rubrik/tourist/auf-den-spuren-des-heiligen-gunther-zwischen-bayerischem-wald-und-boehmerwald
• http://www.radio.cz/de/rubrik/tagesecho/brueckenbauer-sankt-gunther-wird-in-gutwasser-gefeiert
• Josef Dengler: Rinchnach. Kunstverlag Peda, Passau 2010

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.