Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hermenegildo de la Asunción Iza Aregita und Gefährten

Gedenktag katholisch: 6. November
Todestag: 27. August 1

Name bedeutet: der Heermann der Vergeltung (althochdt.)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 13. April 1879 in Albiz, Ortsteil von Mendata bei Durango in Spanien
† 27. August 1936 1 in Alcázar de San Juan bei Ciudad Real in Spanien


Trinitarierkloster Alcázar de San Juan in Ciudad Real
Trinitarierkloster in Alcázar de San Juan

Hermenegildo war der Sohn von Joaquín Iza und María Ignacia Aregita. 1894 begann er sein Noviziat im Trinitarierkloster in Algorta - einem Ortsteil von Getxo bei Bilbao -, 1899 legte er die ewigen Gelübde ab im Santuario de la Virgen de la Fuensanta in Villanueva del Arzobispo. 1902 wurde er in Sevilla zum Priester geweiht, 1903 bis 1907 war er Novizenmeister im Kloster in Alcázar de San Juan. Nach Diensten in verschiedenen anderen Klöstern - darunter im Kloster in Belmonte, wo er zusammen mit Dominikus vom heiligsten Sakrament und == Santiago de Jesús lebte - kehrte er im Mai 1936 nach Alcázar de San Juan zurück. Beschrieben wird er als freundlicher, ruhiger und weiser Mann mit Führungsstärke. Er war ein eifriger Beichtvater und galt als großer geistlicher Begleiter sowie als begabter Katechet.

Am 19. Juli 1936 wurden einige Brüder des Klosters in Alcázar de San Juan bei der Rückkehr von einer Beerdigung auf der Straße beschimpft, am 21. Juli wurden sie - ebenso wie die Franziskaner der Stadt und ein Novize der Dominikaner - von den republiktreuen Linken festgenommen, teilweise während der Feier der Messe, und ins Rathaus gebracht, dann im Turm del Gran Prior eingesperrt. In der Nacht zum 27. August wurden sie mit einem Lastwagen an den Stadtrand gebracht und erschossen. Zusammen mit Hermenegildo starben:

Trinitarierkloster Alcázar de San Juan in Ciudad Real
Die Märtyrer des Trinitarierklosters in Alcázar de San Juan

Buenaventura de Santa Catalina Gabika-Etxebarría Gerrikabeitia wurde am 14. Juli 1887 in Ajangiz bei Gernika-Lumo geboren als Sohn von Gregorio Gabika-Etxebarría und Cristina Gerrikabeitia. 1902 trat er ins Trinitarierkloster in Algorta ein, 1906 legte er im Kloster in La Rambla bei Córdoba die ewigen Gelübde ab, 1909 wurde er in Málaga zum Priester geweiht. Er lebte dann meistens im Kloster in Alcázar de San Juan, einige Zeit verbrachte er ab 1923 im Kloster in Belmonte. Der freundliche Mann unterrichtete v. a. kleine Kinder und liebte Musik und Gesang. Für arme Kinder sorgte er für die Verpflegung, viel Zeit wendete er auf für das Hören der Beichte.

Plácido de Jesús Camino Fernández, Sohn von Miguel Camino und María Fernández, wurde am 6. Mai 1890 in Laguna de Negrillos bei León geboren. 1905 begann sein Noviziat im Kloster Alcázar de San Juan, 1909 erfolgten die ewigen Gelübde im Kloster Nuestra Señora de Gracia in Córdoba. In Rom studierte er dann an der Päpstlichen Universität Gregoriana - damals im Palazzo Gabrielli-Borromeo - mit dem Ziel der Promotion in Philosophie, 1916 wurde er in der Erzbasilika San Giovanni in Laterano zum Priester geweiht. Er galt als der klügste Trinitarier des 20. Jahrhunderts. 1917 wurde er Lehrer für Philosophie im Kloster Bien-Aparecida bei Ampuero, dann für Theologie im Kloster in Córdoba. 1925 wurde er Direktor der öffentlichen Schule am Kloster in Alcázar de San Juan, eine Position, die er bis 1935 innehatte. Er genoss großes Ansehen und galt als Seele der Schule, zudem war er KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. des Hospizes der Schwestern für die Verlassenen Älteren. Beim Generaldefinitorium des Ordens vom Mai 1936 in Rom wurde er zum Professor für Philosophie und Theologie ernannt und hätte wohl einen Lehrauftrag in Córdoba oder Belmonte erhalten.

Francisco de San Lorenzo Euba Gorroño wurde am 25. Juli 1889 in Amorebieta bei Bilbao geboren, er war der Sohn von Santiago Euba und Petronila Goroño. 1904 begann er sein Noviziat bei den Trinitariern und 1908 legte er im Santuario de la Virgen de la Fuensanta in Villanueva del Arzobispo die ewigen Gelübde ab. 1911 erfolgte die Weihe zum Priester, dann lebte er im Kloster in Alcázar de San Juan, wo er 1932 zum Vikar der Gemeinde gewählt wurde. Er kümmerte sich um die Nöte der Bauern und der Arbeiter der staatlichen Eisenbahngesellschaft RENFE. Er war ein kräftiger und volkstümlicher Mann mit offenem und freundlichem Charakter, seine Freude wirkte ansteckend. Mit seiner Tenorstimme bereicherte er liturgische Feiern ebenso wie Volksfeste, dazu galt er als sehr guter Pelota-Spieler. Er wurde Leiter der nächtlichen Anbetung, die 1913 in seinem Kloster gegründet worden war, und KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. der Töchter Marien sowie des Hospizes der Schwestern für die Verlassenen Älteren.

Antonio de Jesús y María Salútregui Uribarren wurde am 5. Februar 1902 in Gernika-Luno geboren; seine Eltern waren Ambrosio Salútregui und Josefa Uribarren; seine Schwester Enzian wurde Klarissin im Kloster Santa Clara in Gernika. 1917 begann er das Noviziat bei den Trinitariern im Santuarium Bien-Aparecida bei Ampuero, legte 1923 die ewigen Gelübde ab und wurde 1926 von = Manuel Basulto Jiménez zum Priester geweiht. Er war schon in jungen Jahren kränklich, aber nach Zeitgenossen eine engelgleiche Person. Er hatte immer ein Lächeln auf den Lippen, war liebenswert und wohl nie wütend, zudem war er ein guter Organist. Nachdem er ins Kloster nach Alcázar de San Juan kam, komponierte er eine Hymne auf Jesus von Nazaret, zusammen mit Francisco San Lorenzo gestaltete er alle liturgischen Feiern. Einige Wochen vor seiner Verhaftung wollte eine baskischen Familie ihn bei sich verstecken, aber er wollte seine Mitbrüder nicht verlassen.

Esteban de San José Barrenechea Arriaga kam am 26. Dezember 1880 in Elorrio zur Welt, er war der Sohn von Gabriel Barrenechea und Felipa Arriaga. 1905 schloss er sich in Algorta - einem Ortsteil von Getxo bei Bilbao - dem Trinitarierorden an, 1909 legte er im Santuarium Bien-Aparecida bei Ampuero die ewigen Gelübde ab. Er kam dann ins Kloster nach Alcázar de San Juan, war sehr bescheiden und fleißig und hatte immer das Amt des Kochs inne; gegenüber den Schülern und ihren Eltern war er immer hilfsbereit; als dereinst ein Schüler bestraft wurde, gab er ihm heimlich zu essen. Den Armen an den Toren des Klosters verteilte er Nahrung und er kochte auch für die Milizen, obwohl er sich dafür im marxistischen Büro registrieren lassen musste, aber er scheute die damit verbundenen Gefahren nicht. Weil Esteban an einer Lungenentzündung litt, wurde er von den anderen getrennt und konnte nach seiner Genesung fliehen; er wurde aber am 31. August aufgegriffen, kam ins Gefängnis, wurde misshandelt und dann in der Nacht zum 12. September am Stadtrand ermordet.

Die Märtyrer des Klosters in Alcázar de San Juan wurden in einem Massengrab im städtischen Friedhof beerdigt. Nach dem Bürgerkrieg wurden sie am 16. September 1939 exhumiert, identifiziert und in die Krypta des Friedhofs gelegt. Die sterblichen Überreste dieser sechs Märtyrer wurden 1962 vom Friedhof in die Kirche der Trinitarier übertragen. Anfangs am Hochaltar beigesetzt, ruhen sie jetzt in einer neuen, ihnen geweihten Kapelle.

Kanonisation: Hermenegildo de la Asunción Iza Aregita und seine Gefährten wurden am 13. Oktober 2013 im Auftrag von Papst Franziskus in Tarragona zusammen mit 516 anderen Märtyrern des spanischen Bürgerkriegs seliggesprochen; dies war die größte Seligsprechungsfeier in der Geschichte der katholischen Kirche.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hermenegildo de la Asunción Iza Aregita und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Hermenegildo de la Asunción Iza Aregita und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Vinzenz Kadlubek
Hugo von Chalon
Dietburg Dietbirg


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.06.2017

Quellen:
• http://www.preguntasantoral.es/2014/01/beatos-trinitarios-martires-de-alcazar-de-san-juan/

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.