Ökumenisches Heiligenlexikon

Hilarius von Matera

italienischer Name: Ilario

Gedenktag katholisch: 21. November

Name bedeutet: der Heitere (latein.)

Abt in San Vincenzo al Volturno
* um 980 in Matera in Italien
11. November 1045 in Castel San Vincenzo bei Isernia in Italien


Hilarius wurde im damals byzantinisch beherrschten Matera geboren. 1011 wurde er Abt des Klosters San Vincenzo al Volturno der Benediktiner in Castel San Vincenzo. Dieses Kloster musste nach der Zerstörung durch die Sarazenen 881 neu aufgebaut und sein Vermögen vermehrt werden; wie die Äbte vor ihm erwarb sich auch Hilarius dabei Verdienste und machte sein Kloster zum Zentrum anderer Klöster der Gegend. Als wohltätiger Mann unterstützte er die Armen und wurde zum Vorbild für andere Mönche. Eine wichtige Rolle hatte sein Kloster auch bei der Katholizisierung der Gegend in Abwehr gegen den Einfluss der Normannen und ihr Vorhaben einer Vereinigung zwischen den Byzantinern und Langobarden. 1022 wurde Hilarius deshalb auch von Kaiser Heinrich II. und 1038 von Kaiser Konrad II. um Hilfe gebeten.

Die Nachrichten über Hilarius stammen aus dem Chronicon Vulturnense des 12. Jahrhundert, aufbewahrt in der Apostolischen Bibliothek des Vatikan.

Kanonisation: Hilarius wurde von Papst Sergius IV. um 1010 heiliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hilarius von Matera

Wikipedia: Artikel über Hilarius von Matera

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Egwin von Worcester
Mausona von Merida
Sebastian Calvo Martinez Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.09.2020

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Ilario_di_Matera

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.