Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hildegrim von Châlons-sur-Marne

Gedenktag katholisch: 19. Juni

Name bedeutet: der im Kampf Wilde (althochdt.)

Abt in Werden an der Ruhr, Bischof von Châlons-sur-Marne und Halberstadt
† 19. Juni 827


Hildegrim war der jüngere Bruder von Liudger von Münster und ein Schüler von Alkuin. 784 bis 787 begab er sich zusammen mit diesem auf eine Wallfahrt zu den sieben Pilgerkirchen in Rom, beide blieben dann noch einige Zeit im Kloster auf dem Montecassino und lernten die Regel der Benediktiner kennen. 802 wurde Hildegrim Bischof von Châlons-sur-Marne - dem heutigen Châlons-en-Champagne. Nach dem Tod seines Bruders 809 übernahm er als Abt das von Liudger gegründete Kloster Werden an der Ruhr - heute ein Stadtteil von Essen. Von hier aus war er auch als Missionsleiter im Osten tätig und eröffnete die Missionsstation in Salingenstede - dem heutigen Osterwieck -, die dann nach Halberstadt verlegt und 814 durch Ludwig den Frommen zum Bistum erklärt wurde; erster Bischof wurde Hildegrim.

Hildegrim wurde im Kloster in Werden bestattet.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hildegrim von Châlons-sur-Marne

Wikipedia: Artikel über Hildegrim von Châlons-sur-Marne

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dominica
Johannes von Qalyub
Wulfstan von Worcester


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.07.2017

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.