Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Honorius von Canterbury

auch: Honoratus

Gedenktag katholisch: 30. September
Übertragung der Gebeine: 13. September

Name bedeutet: der Geehrte (latein.)

Ordensmann, Erzbischof von Canterbury
* in Rom
† 30. September 653 in Canterbury in England


Honorius trat 596 dem Augustinerorden bei. Er wurde 601 von Papst Gregor dem Großen auf Bitten von Augustinus von Canterbury zusammen mit diesem als Missionar nach Kent in England gesandt. Paulinus von York weihte ihn 628 in Lincoln zum Erzbischof von Canterbury. Honorius förderte die Bekehrung der Ostangeln und weihte 631 Felix von Dunwich zu deren Bischof.

Als 633 Paulinus nach Kent floh, nahm Honorius ihn auf und setzte ihn dann als Bischof von Rochester ein. 634 übersandte Papst Honoris II. ihm und Bischof Paulinus das Pallium und setzte damit die Gleichwertigkeit beider Erzbistümer fest. Auch Paulinus' Nachfolger Ithamar weihte er 644 zum Bischof von Kent.

Honorius trug entschieden zur endgültigen Missionierung der heidnischen Festlandsgermanen bei, die seit 450 Britannien eroberten. Er wurde in der St. Peter und Pauls Kathedrale in Canterbury bestattet.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Honorius von Canterbury

Wikipedia: Artikel über Honorius von Canterbury

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Josephine Leroux
Zenobius
Babylas Timotheus Agapius


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.11.2014

Quellen:

• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.