Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes

Gedenktag koptisch: 29. April

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Märtyrer
*
† 29. April 1210 (?)


Johannes lebte in der Gegend von Bani Suwaif. Er war zum Islam übergetreten, was er später bereute, weshalb er wieder zu seinem Christenglauben zurückkehrte, wofür er das Martyrium durch Enthauptung erlitt.

Die Geschichte der Patriarchen erwähnt keinen Märtyrer Johannes, obwohl sie sonst ausgiebig auf die politischen und religiösen Ereignisse unter der Ajjubidendynastie eingeht. Sie erzählt dagegen von einem Johannes, der in dieser Zeit Mönch im Kloster Abu Makar war. Er trat zur Zeit des vierten Sultans der Ajjubiden in Ägypten, al-Kamil Muhammad al-Malik, der von 1218 bis 1238 herrschte, zum Islam über. Nach drei Jahren kehrte Johannes zum Christentum zurück, worauf der Herrscher ihn zwang, wieder den Islam anzunehmen. In der Folge verursachte dieser Johannes seinen früheren Mitbrüdern vom Makarius-Kloster und dem Patriarchen == Johannes VI. von Alexandria schwerwiegende Probleme.

Der Bericht vom Martyrium des Johannes ähnelt sehr dem des == Bifām Ibn Baqūrah, der in der Geschichte der Patriarchen vermerkt ist.

Quelle für den Märtyrer Johannes ist ein im Jahr 927 1211 von Petrus, dem Sohn des Priesters Abū al-Faraǧ von Damanhur, auf Koptisch geschriebener Bericht und eine kurze Notiz im SynaxarionSynaxarion, griechisch von Versammlung, bezeichnet in den Ostkirchen ein liturgisches Buch. Es verzeichnet die gottesdienstlichen Feiern im Verlauf des Kirchenjahres: die Angaben zu den Bibeltexten, zur Gottesdienstordnung und den Heiligen, deren Feiern begangen werden sollen. Damit entspricht es in etwa dem Martyrologium der römisch katholischen Kirche. von 1988, in den Werken von Anbā Matteos und Nabīh Kāmil; das Synaxariom von 1988 verzeichnet das Martyrium am 28. Oktober 1228.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes

Wikipedia: Artikel über Johannes

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes Rimer
Herkumbert von Minden
Georg Maus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium. Gir - Z: Vol II., Roma, Città Nuova, 1999. Dank an C.S., Brief vom 20. April 2013

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.