Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Theristos

deutsch: der Schnitter

Gedenktag katholisch: 24. Februar

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Mönch
* um 995 (?) in Palermo auf Sizilien in Italien
† 1054 (?) in Bivongi bei Reggio Calabria in Italien


Ikone im Johannes geweihten Kloster bei Bivong
Ikone im Johannes geweihten Kloster bei Bivongi

Johannes, Sohn des Grafen von Corsano, verlor früh seinen Vater, der von den Sarazenen erschlagen wurde; seine schwangere Mutter heiratete dann einen Muslimen und kam so nach Palermo, wo sie Johannes gebar und heimlich christlich erzog. Als er vierzehn Jahre alt war floh seine Mutter mit ihm zurück aufs Festland; die Legende erzählt, dass sie das Meer in einem Boot ohne Ruder oder Segel überquerten; während der Fahrt wurden sie von Sarazenen entdeckt, aber das Boot verschwand wunderbarer Weise, bis es an Land kam. Dort wurden beide gefunden und zum Bischof gebracht, der Johannes taufte. Er trat dann dem Basilianerorden bei in dem Kloster bei Bivongi, das heute ihm geweiht ist, und führte ein streng asketisches Leben. Als einmal zur Erntezeit ein Schnitter unter einem Baume Schutz vor Regen suchte, betete er, daraufhin wurde die Arbeit von unsichtbaren Händen getan, daher Johannes' Beiname.

Reliquiar in der Johannes geweihten Klosterkirche in Stilo
Reliquiar in der Johannes geweihten Klosterkirche in Stilo

An Johannes' Grab in dem nun ihm geweihten Kloster bei Bivongi ereigneten sich Wunder. Am 12. März 1662 wurden Johannes' Gebeine zum Schutz vor Banditen und Erdbeben nach Stilo gebracht in die Kirche des ursprünglich von Franziskanern errichteten Klosters, das 1662 von Basilianern übernommen und Johannes geweiht wurde; 1791 kamen Redemptoristen in das Kloster. Am 24. Juni 1847 wurden die Gebeine vom Bischof von Squillace erhoben.

Johannes' Kloster bei Bivongi ist heute von Rumänisch-Orthodoxen Mönchen bewohnt, die 1994 vom Athos kamen.

Kanonisation: Johannes wurde der Überlieferung zufolge 1122 von Papst Calistus II. heiliggesprochen.
Patron von Stilo in Kalabrien





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes „Theristos”

Wikipedia: Artikel über Johannes „Theristos”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Heilika von Köln
Gustav Adolf
Ida von Boulogne


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.04.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• https://it.wikipedia.org/wiki/Giovanni_Theristis
• https://it.wikipedia.org/wiki/Monastero_greco-ortodosso_di_San_Giovanni_Theristis
• https://it.wikipedia.org/wiki/Abbazia_di_San_Giovanni_Therestis
• Infotafeln in der Klosterkirche in Stilo

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.