Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes von Réôme

französischer Name: Jean

Gedenktag katholisch: 28. Januar

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Klostergründer, Abt in Moûtier-Saint-en-Auxois
* um 450 in Courtangy in der Côte d'Or in Frankreich
† 28. Januar 539 (?) in St-Jean-de-Réôme, heute Moutier-Saint-Jean in der Côte d'Or in Frankreich


Johannes, Sohn des Senators Hilarius und der Quieta, wurde wie viele bedeutende Männer seiner Zeit im Kloster auf der Lérins-Insel St-Honorat ausgebildet. Er ging dann mit etwa 20 Jahren in die Einsamkeit von Ménétreux-le-Pitois bei Montbard; als sich immer mehr Gleichgesinnte um ihn sammelten, enstand ein Kloster. Ob der last der Leitungsaufgabe floh Johannes zeitweise wieder nach St-Honorat; als er zurückkehrte, führte er in seinem Kloster die Regel des Makarios von Alexandria ein.

Als heilig verehrt werden auch Johannes' Eltern verehrt, der Senator Hilarius und seine Frau Quieta (Tranquilla), die nach mancher Überlieferung noch im 5. Jahrhundert und als Märtyrer in Dijon starben. Ihr Gedenktag ist der 28. November.

Im 9. Jahrhundert wurde das Kloster von Ménétreux-le-Pitois nach St-Jean-de-Réôme - dem heutigen Moutier-Saint-Jean in der Côte d'Or - verlegt.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes von Réôme

Wikipedia: Artikel über Johannes von Réôme

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Guadalupe Spanien
Molagga
Gildas der Weise


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.08.2017

Quellen:
• Manfred Clauss: . In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. III, Herzberg 1992
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.