Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes von Syrakusai

italienischer Name: Giovanni

Gedenktag katholisch: 23. Oktober

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Bischof von Syrakusai
† um 609 in Syrakusai, heute Siracusa auf Sizilien in Italien


Kirche San Giovanni in Siracusa
Kirche San Giovanni in Siracusa

Johannes wurde 595 als Nachfolger von Maximianus Bischof von Syrakusai - der Amtssitz lag damals noch an der Kirche San Giovanni - , geweiht durch Papst Gregor „den Großen”. Diesem sandte er aus seiner reichen Stadt Geld, damit Gregor Gefangene von den Langobarden freikaufen konnte. Als Bischof achtete Johannes auf geistliche Zucht und Ordnung. 602 wurde er bei einem Besuch in Rom durch Papst Gregor zum Verwalter des großen Besitzes des Apostolischen Stuhls in Sizilien ernannt und bekam auch das Pallium überreicht 1. Nach dem Tod von Faustus um 607 ernannte er unerwartet den bescheiden Zosimus zum Abt im Lucia geweihten Kloster.

1 So sagt es die örtliche Überlieferung. Tatsächlich ist der Metropoliten-Titel für Syrakusai erst 785 nachgewiesen, rund 150 Jahre nachdem der heutige Dom im Zentrum der Stadt Bischofssitz geworden war.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes von Syrakusai

Wikipedia: Artikel über Johannes von Syrakusai

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Oliva von Brescia
Veronika Giuliani
Georg Maus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.04.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• http://www.arcidiocesi.siracusa.it/home/storia/00000051_Storia.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.