Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

John Wyclif

Gedenktag evangelisch: 31. Dezember

Gedenktag anglikanisch: 31. Dezember

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Theologe, Reformer
* vor 1330 in Hipswell in Yorkshire in England
† 1384 in Lutterworth in England


John Wyclif
John Wyclif

John Wyclif studierte in Oxford und war dort ab 1372 als Dozent tätig. 1368 wurde er Pfarrer in Ludgershall, ab 1374 in Lutterworth. 1374 nahm er an einem Friedenskongress in Brügge teil und wurde dort von der Geldgier des päpstlichen Hofes abgestoßen. Ausgehend vom apostolischen Armutsideal verneinte er die Rechtmäßigkeit kirchlichen Besitzes und kritisierte die neuen Bettelorden wie Franziskaner und Dominikanerorden, weil auch sie wieder auf Reichtum aus seien. Ohrenbeichte und Zölibat lehnte er ab. 1376 proklamierte Wyclif die Lehre von der Macht allein durch Gnade, derzufolge Gott selbst alle Autorität direkt verleihe, und bestritt damit jeglichen politischen Machtanspruch des Papstes, verdammte ihn schließlich als Antichrist. Er unterstützte die Säkularisierungsbestrebungen der weltlichen Herrscher, für Kirchenmänner müsse ein Leben in urchristlicher Armut genügen. 1377 wurde er deshalb vom Papst gebannt, fand aber bei der englischen Politik Rückendeckung. 1379 verwarf Wyclif die Lehre von der Transsubstantiation.

Ab 1380 entsandte Wyclif Wanderprediger, Lollarden *, um seine religiösen Auffassungen in England zu verbreiten. Seine Lehren fanden in weiten Teilen der Bevölkerung Anklang und beeinflussten den Aufstand der englischen Bauern von 1381 maßgeblich; mit zunehmender Radikalisierung wandte sich aber der ihn früher unterstützende Adel von ihm ab, schließlich verlor er auch seine Dozentenstelle in Oxford. 1382 wurden seine Schriften von einer SynodeSynode (altgriech. für „Zusammenkunft”) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden „Konzil” und „Synode” synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Oxford als ketzerisch verurteilt, er selbst verlor seine Kirchenämter, wurde aber aus Furcht vor einer Volkserhebung nicht angeklagt. Wyclif zog sich deshalb zurück, übersetzte 1383 als Erster das Neue Testament ins Englische und starb 1384 in seiner Pfarrei Lutterworth; mehrere verbliebene Anhänger wurden verfolgt und hingerichtet.

1415 wurde Wyclif posthum vom Konstanzer Konzil als Ketzer verurteilt und die Verfolgung der Lollarden angeordnet. 1418 wurden seine Gebeine exhumiert und verbrannt, die Asche in den Fluss Swist gestreut. Die Lollarden verbreiteten nach seinem Tod seine Glaubensansichten weiter und sahen sich bis zu ihrer endgültigen Vernichtung zu Beginn des 15. Jahrhunderts ständiger Verfolgung durch die kirchlichen und weltlichen Autoritäten ausgesetzt. Der tschechische Reformator Jan Hus bezog sich in seinem Kampf gegen die etablierte Kirche auf Wyclif, auch Martin Luther berief sich auf seine Lehren.

* Der Name ist wohl abgeleitet vom Lateinischen lolium, dem als Unkraut betrachteten Gras Schwindelhafer, und erinnert somit an Jesu Rede vom Unkraut unter dem Weizen im Matthäusevangelium (13, 24 – 30).

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über John Wyclif

Wikipedia: Artikel über John Wyclif

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Peter Bonilli
Emerentia
Markianos von Alexandria


  3   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Microsoft Encarta 98 Enzyklopädie
• http://www.glaubenszeugen.de/kalender/w/kalw035.htm