Ökumenisches Heiligenlexikon

Josef Maria Ruiz Cano

spanischer Name: José María

Gedenktag katholisch: 6. November

Name bedeutet: J: Gott hat hinzugefügt (hebr.)
die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 13. September 1906 in Jerez de los Caballeros bei Badajoz in Spanien
27. Juli 1936 auf dem Hügel El Otero bei Sigüenza in Spanien


Josef Maria Ruiz Cano
Josef Maria Ruiz Cano

Josef Maria wurde Mitglied der == Claretiner, der Missionare des Unbefleckten Herzen der seligsten Jungfrau Maria und Priester. Er war dann Präfekt des Seminars in Sigüenza. Als in den Kämpfen des Spanischen Bürgerkrieges deutlich wurde, dass auch dieses Seminar nicht sicher war, rief er alle Seminaristen zusammen und erklärte ihnen die Situation; sie sollten in verschiedenen Gruppen in den umliegenden Dörfern Unterschlupf suchen. Josef Maria wurde dann ermordet, seine Schützlinge überlebten.

Kanonisation: Josef Maria Ruiz Cano wurde am 13. Oktober 2013 zusammen mit 521 Märtyrern des Spanischen Bürgerkriegs bei der größten Seligsprechungsfeier in der Geschichte der katholischen Kirche durch Kardinal Angelo Amato im Auftrag von Papst Franziskus in Tarragona seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Josef Maria Ruiz Cano

Wikipedia: Artikel über Josef Maria Ruiz Cano

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maurus Xaverius Herbst
Jakob Hilarius Barbal Cosan
Petrus Kirchweih


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.04.2020

Quellen:
• https://catholicsaints.info/blessed-jose-maria-ruiz-cano
• https://www.claretiner.org/claretiner-m%C3%A4rtyrer/die-m%C3%A4rtyrer-von-sig%C3%BCenza-fern%C3%A1n-caballero-und-tarragona

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.