Ökumenisches Heiligenlexikon

Juliana von Pavilly

französischer Name: Julienne

Gedenktag katholisch: 11. Oktober

Name bedeutet: aus dem Geschlecht der Julier (latein.)

Äbtissin in Pavilly
* in
um 750 in Pavilly bei Rouen in Frankreich


Juliana wollte unter Äbtissin == Benedikta ins Kloster in Pavilly eintreten, wurde aber wegen ihres niederen Standes nmehrfach abgewiesen. Daraufhin kam sie am Festtag der Austreberta, umklammerte deren Grab und erklärte, sie werde es nicht verlassen, bis sie doch die Aufnahme erhalten habe. Benedikta ließ sie gewaltsam vom Grab entfernen, woraufhin die Äbtissin Fieber erhielt und dem Tod nahe kam. Sie änderte ihre starre Haltung und genas umgehend. Juliana wurde als Magd zum Dienst an den Nonnen aufgenommen und diente mit solchem Eifer, mit Demut und warmer Nächstenliebe, so dass man sie Jesu' Schwester nannte und sie schließlich Benediktas Nachfolgerin als Äbtissin wurde.

Glasfenster: Juliana am Grab von Austreberta, in der Kirche St. Austreberta in Pavilly
Glasfenster: Juliana am Grab von Austreberta, in der Kirche St. Austreberta in Pavilly

Julianas Gebeine wurden nach Montreuil - das heutige Montreuil-sur-Mer - übertragen. Ähnliche Erzählung über die wunderbare Aufnahme von Juliana findet sich in ähnlicher Weise auch in der Lebensgeschichte von Austreberta, die von einem Unbekannten auf Wunsch einer Äbtissin Julia geschrieben wurde; diese Julia ist sicherlich identisch mit Juliana. Nach mancher Überlieferung war Juliana tatsächlich eine Verwandte von Austreberta und entstammte französischem Königsgeschlecht.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Juliana von Pavilly

Wikipedia: Artikel über Juliana von Pavilly

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes Gualbertus
Bartholomäus Placidus
Atto von Tordino
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.02.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.