Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Karpus und Gefährten

Gedenktag katholisch: 13. April

Gedenktag evangelisch: 10. Januar

Gedenktag orthodox: 4. April, 13. Oktober

Gedenktag armenisch: 13. Oktober

Gedenktag syrisch-orthodox: 13. Oktober

Name bedeutet: der Frucht Bringende (griech. - latein.)

Bischof von Gordos (?), Märtyrer
† um 165 (?) in Pergamon, heute Bergama in der Türkei


Die Reste der „Roten Halle”</a> von Pergamon, zusammen mit den zwei Rundbauten Anfang des 2. Jahrhunderts als Heiligtum - wohl des Serapis und der Isis - und Stätte des Kaiserkultes erbaut, im 4. Jahrhundert in eine Kirche umgewandelt
Die Reste der Roten Halle von Pergamon, zusammen mit den zwei Rundbauten Anfang des 2. Jahrhunderts als Heiligtum - wohl des Serapis und der Isis - und Stätte des Kaiserkultes erbaut, im 4. Jahrhundert in eine Kirche umgewandelt

Karpus hat nach den Märtyrerakten zusammen mit Papylus den römischen Kaiserkult verweigert und wurde deshalb in Pergamon unter Kaiser Mark Aurel zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Agathonike soll daraufhin freiwillig in den Feuertod gegangen sein.

Eusebius von Cäsarea kannte noch den ursprünglichen Bericht über das Martyrium, von dem heute verschiedene überarbeitete Fassungen vorliegen. Die lateinische Überlieferung tituliert Karpus als Bischof von Gordos - wohl Gordos Iulia in Lydien, das heutige Gördes - und nimmt wie die armenische Tradition das Martyrium erst unter Kaiser Decius - also um 195 - an, was aber als unwahrscheinlich gilt; realistischer als in den Märtyrerakten ist aber, dass Agathonike hier nicht freiwillig den Feuertod erlitt. Andere Tradition nennt Karpus Bischof von Thyatira- dem heutigen Akhisar.

Die Tradition der Stadtgeschichte von Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - berichtet von einer durch Helena zu Ehren von Karpus und Papylus erbauten Kirche; diese stand wohl am Platz der heutigen Menas-Kirche .

Die Rote Halle in Bergama kann wieder besichtigt werden - jeden Tag von 8.30 Uhr bis 19 Uhr im Sommer und bis 17 Uhr im Winter - wenn die Restaurierungsarbeiten demnächst abgeschlossen sein werden - geplant ist das für Januar 2014. (2013)

  Die Märtyrerakten des Karpus und seiner Genossen auf Deutsch gibt es in der Bibliothek der Kirchenväter der Université Fribourg.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Karpus und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Karpus und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hugo von St Viktor
Juan Diego
Aleydis Adelheid von Schärbeek


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.10.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Klaus-Gunther Wesseling. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. III, Herzberg 1992
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994