Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ladislaus Miegoń

polnischer Name: Władysław

Gedenktag katholisch: 15. September
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum München-Freising: 12. Juni
in Polen als Märtyrer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945: 12. Juni

Name bedeutet: der ruhmreiche Herrscher (slawisch - latein.)

Priester, Märtyrer
* 30. September 1892 in Samborzec bei Sandomierz in Polen
† 15. September 1942 in Dachau in Bayern


Ladislaus Miegoń
Ladislaus Miegoń

Ladislaus Miegoń erhielt seine Ausbildung am Seminar in Sandomierz und 1915 die Priesterweihe. Er arbeitete dann in verschiedenen Gemeinden, wollte aber als Pfarrer zum Miltär gehen, was ihm schließlich erlaubt wurde; so kam er 1919 zur Marine, nahm am polnisch-bolschewistischen Krieg teil und war ab 1924 im Marinestützpunkt Gdynia bei Danzig tätig. Von 1929 bis 1933 studierte er Kirchenrecht an der Katholischen Universität in Lublin. Ab 1934 war er im Rang eines Senior-KaplansEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. beim Flottenkommando in der Seekriegsleitung in Gdynia tätig, 1938 initiierte er den Bau der Garnisonkirche Oksywie und wurde als Kavalier des militärischen Verdienstordens ausgezeichnet. Bekannt wurde er wegen seiner Hingabe im priesterlichen Dienst, die Soldaten nannten ihn unser Vater und einen Heiligen, der allen die Türe des Himmels öffnen wollte. Nach dem deutschen Überfall auf Polen nahm er im September 1939 an den Kämpfen zur Verteidigung der Küste teil. Am 19. September wurde er verhaftet, weil sich weigerte, verwundete Matrosen zu verlassen. Er kam ins Kriegsgefangenenlager für Offiziere nach Rotenburg an der Fulda bei Kassel, im April 1940 ins Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar und im Juli ins Konzentrationslager Dachau. Ausgezehrt und durch Krankheiten entkräftet starb er dort nach zwei Monaten.

Kanonisation: Ladislaus Miegoń wurde am 13. Juni 1999 zusammen mit 107 weiteren polnischen Märtyrern des Nationalsozialismus von Papst Johannes Paul II. in Warschau seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ladislaus Miegoń

Wikipedia: Artikel über Ladislaus Miegoń

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Anastasius der Perser Magundat
Friedrich von Lüttich
Joseph von Nazareth Arbeiter


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.09.2017

Quellen:
• Monika Neudert, www. selige-kzdachau.de mit Dank an Klemens Hogen-Ostlender, E-Mail vom 8. September 2017
• https://pl.wikipedia.org/wiki/W%C5%82adys%C5%82aw_Miego%C5%84

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.