Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Lucian von Samosata

Name bedeutet: der Leuchtende (latein.)

Schriftsteller
* um 120 in Samosata, dem späteren Samosata in der Türkei, heute im Atatürk-Stausee versunken
† nach 180 in Alexandria (?) in Ägypten


Lucian, in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, lernte bei seinem Onkel das Bildhauerhandwerk und ging dann an die Westküste von Kleinasien, um sich als Rhetor ausbilden zu lassen. er war dann meist als Wanderlehrer tätig kam bis nach Gallien, lange lebte er auch in Athen, im Alter war er Verwaltungsbeamter in Ägypten. Lucian belebte die literarische Form des Dialogs durch Verbindung mit der Komödie und Satire neu, er schrieb Erzählungen, Lebenserinnerungen, rhetorische Werke, philosophische Schriften und Novellen. Seine Werke bieten eine Fülle kulturgeschichtlicher Informationen und überliefern uns Nachrichten über das zeitgenössische Christentum; er blickte darauf herablassend und beurteilte die Christen als harmlose, abergläubische Sekte.

Thomas Morus verfasste zusammen mit Erasmus von Rotterdam Übersetzungen ins Lateinische, die 1506 in Paris erschienen und große Auflagen erzielten.

 Den Lucian zugeschriebene Dialog über Vaterlandsliebe gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lucian von Samosata

Wikipedia: Artikel über Lucian von Samosata

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Regina von Ostrevant
Flavian von Rom
Hieronymus von Paterno


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.09.2015

Quellen:

• Gerald Munier: Thomas Morus. VSA-Verlag, Hamburg 2008
• Wilhelm Pratscher. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. V, Herzberg 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.