Ökumenisches Heiligenlexikon

Marcellina von Mailand


Marcellina war die ältere Schwester von Ambrosius von Mailand und Satyrus. An Weihnachten 352 wurde sie von Papst Liberius in der Peterskirche in Rom mit der Jungfrauenweihe eingesegnet. Ihr Leben verbrachte sie in Mailand mit der Unterstützung ihrer Brüder.

Luigi Cagnola: Statue, 1812, und Marcellinas Gebeine in der Basilika Sant'Ambrogio in Mailand
Luigi Cagnola: Statue, 1812, und Marcellinas Gebeine in der Basilika Sant'Ambrogio in Mailand

Ambrosius widmete seiner Schwester sein Werk De virginibus ad Mercellinam, Über die Jungfrauen, für Marcellina und rühmt darin ihr asketischen Leben. Darin ist auch die Liturgie der Jungfrauenweihe und Liberius' - wohl von Ambrosius selbst verfasste - Ansprache aufgezeichnet. Erhalten sind weitere Briefe ihres Bruders über seine Auseinandersetzungen mit dem Arianismus, die Auffindung der Gebeine von Gervasius und Protasius sowie die Verhandlungen mit Kaiser Theodosius „dem Großen”.

Bald nach ihrem Tod wurde Marcellinas Lebensgeschichte verfasste. Ihre Gebeine wurden 1812 in die Basilika Sant' Ambrogio in Mailand übertragen.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Die Kirche Sant'Ambrogio in Mailand ist werktäglich von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.30 Uhr bis 19 Uhr, sonntags von 8 Uhr bis 13 Uhr und von 15 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Die Schatzkammer ist täglich von 9.30 Uhr bis 11.45 Uhr und von 14.30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt 2 €. (2021)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marcellina von Mailand

Wikipedia: Artikel über Marcellina von Mailand

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johann Valentin Andreä
Zosimus
Euras Pardus
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.10.2021

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.