Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Marcus I.


Melozzo da Forlì: Markus, Fresko, 1464, in der Kirche San Marco Evangelista al Campidoglio in Rom
Melozzo da Forlì: Markus, Fresko, 1464, in der Kirche San Marco Evangelista al Campidoglio in Rom

Marcus nahm wohl schon unter Bischof Miltiades eine führende Stellung in der römischen Gemeinde ein. Er wurde am 18. Januar 336 zum Bischof von Rom ernannt. Er verfügte, dass hinfort der Bischof von Ostia den Bischof von Rom weihen solle. Seine kurze Amtszeit fiel in die Zeit heftiger Streitigkeiten um den Arianismus. Er ließ der Überlieferung zufolge in Rom die zwei Basiliken Titulus Marci - die heutigen Kirchen San Marco Evangelista al Campidoglio 1 und Santa Balbina all'Aventino 2 - bauen.

Marcus starb noch im Jahr seiner Ernennung. Er wurde der Überlieferung zufolge in seiner Kirche Santa Balbina bestattet.

Marcus' Grab in der Kirche Santa Balbina all'Aventino
Marcus' Grab in der Kirche Santa Balbina all'Aventino

1 Die heutige Kirche San Marco Evangelista al Campidoglio stammt im Wesentlichen aus der Zeit von Papst Gregor IV., der 828 die Gebeine von Abdo und Sennis in den von 792 von Papst Hadrian I. renovierten Vorgängerbau übertragen ließ; bei Ausgrabungen wurden Mauern gefunden, die tatsächlich aus dem 4. Jahrhundert, also aus Marcus' Zeit, stammen können.

2 Die heutige Kirche Santa Balbina all'Aventino wird erstmals in einem Dokument einer SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. von 495 genannt; Mauerreste stammen aus dem 4. Jahrhundert und gehörten wohl zu einem Palast des Lucius Fabius Cilon, der zweimal Konsul und Präfekt von Rom unter Kaiser Septimus Severus war. Noch unter Papst Urban V. wird sie als Kirche des heiligen Erlösers und der heiligen Balbina bezeichnet, ebenso noch im 16. Jahrhundert.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Die Kirche San Marco Evangelista al Campidoglio in Rom ist täglich von 10 Uhr bis 13 Uhr und von 16 Uhr bis 18 Uhr - samstags und sonntags bis 20 Uhr - geöffnet. (2017)
Die Kirche Santa Balbina in Rom kann täglich von 9 Uhr bis 12 Uhr besucht werden; falls sie geschlossen ist, muss man an der Klosterpforte nachfragen. (2017)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marcus I.

Wikipedia: Artikel über Marcus I.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quadratus Kodratus
Patroclus von Arles
Sigisbert von Disentis


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.07.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Karl Heussi: Kompendium der Kirchengeschichte. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1976
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.