Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Rosa Francisca Maria von den Schmerzen

Taufname: Maria Rosa Molas y Vallvé

Gedenktag katholisch: 11. Juni
Hochfest bei den Schwestern Unserer Lieben Frau vom Trost
gebotener Gedenktag in der Stadt Tortosa, nicht gebotener Gedenktag im übrigen Bistum Tortosa

Name bedeutet: R: die Rose (latein.)
F: die Fränkische (latein.)
M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Ordensgründerin
* 24. März 1815 in Reus in Spanien
† 11. Juni 1876 in Tortosa in Spanien


Bild des Vatikan zur Heiligsprechung 1988
Bild des Vatikan zur Heiligsprechung 1988

Rosa Francisca Maria von den Schmerzen gründete 1857 in Tortosa die Ordensgemseinschaft der Dienerinnen Unserer Lieben Frauen vom Trost zur Kinder- und Krankenpflege.

Kanonisation: Rosa Francisca Maria wurde am 8. Mai 1977 von Papst Paul VI. selig- und am 11. Dezember 1988 von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Rosa Francisca Maria von den Schmerzen

Wikipedia: Artikel über Rosa Francisca Maria von den Schmerzen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Michael Carvalho
Siard von Mariengaarde
Anna Schäffer


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.06.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 3. Christiana, Stein am Rhein 1994

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.