Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Odo von Cambrai

auch: von Tournai

Gedenktag katholisch: 19. Juni

Name bedeutet: der Besitzer des Erbgutes (germanisch - althochdt.)

Abt in Tournai, Bischof von Cambrai
* Mitte des 11. Jahrhunderts
† 19. Juni (?) 1113 im Kloster Anchin im heutigen Pecquencourt in Frankreich


Odo war Lehrer der freien Künste in Toul und Tournai. Hier gründete er 1092 das Chorherrenstift St-Martin, das 1095 in ein Benediktinerkloster mit den Reformen von ClunyDie Reformen von Cluny gingen im 10. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Cluny in Burgund. Ziel war die strenge Beachtung der Benediktinerregel und Vertiefung der Frömmigkeit des einzelnen Mönches sowie eine neue Gewissenhaftigkeit bei der Feier des täglichen Gottesdienstes. Die Klosterwirtschaft sollte selbständig zum Erhalt des Klosters dienen können und die Klöster aus dem Herrschaftsanspruch der weltlichen Herren aber auch der Bischöfe herausgenommen und direkt dem Schutz des Papstes unterstellt werden. umgewandelt wurde, das Odo als Abt leitete. 1105 wurde er auf Initiative des Erzbischofs von Reims gegen den Kandidaten von Kaiser Heinrich IV. zum Bischof von Cambrai gewählt. Noch im selben Jahr geweiht, wurde er 1111 nach Bitten von Papst Paschalis II. durch Kaiser Heinrich V. anerkannt und ins Amt eingesetzt. 1112 scheiterte Odo mit seinem Versuch, die Diözese Arras wieder dem Bistum Cambrai anzuschließen, am Widerspruch des Papstes, der Odo kurz vor seinem Tod absetzte.

Odo verfasste Werke zur Logik, Bibelauslegung, Predigtlehre, Liturgie und Moral. Sie sind geprägt von scholastischem Denken und zeugen von Kenntnis der Schriften des Augustinus und des Johannes Cassianus.

Odo wurde im Kloster Kloster Anchin - im heutigen Pecquencourt - bestattet.

Catholic Encyclopedia

  Schriften von Odo und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Odo von Cambrai

Wikipedia: Artikel über Odo von Cambrai

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Flavia
Eustochia Calafato
Molingus von Ferns


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.01.2018

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.