Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Papias und Maurus

Gedenktag katholisch: 29. Januar

Gedenktag armenisch: 29. Januar

Name bedeutet: P: ?
M: der Maure = Afrikaner (Mohr) (latein.)

Märtyrer
† 303 (?) in Rom


Papias und Maurus waren der Überlieferung nach Soldaten, die bei der Hinrichtung von Saturninus und Sisinnius Dienst taten. Deren standhaftes Zeugnis bekehrte sie zum Christentum, deshalb wurden sie gefangen genommen und eingesperrt. Im Gefängnis wurden sie demnach vom römischen Bischof Marcellus I. getauft, kurz danach wurden sie selbst getötet.

Papias und Maurus wurden im Friehof des Maius, der Großen Katakombe, an der Via Nomentana bestattet. Der Name Maius taucht erst um 400 auf einer Marmorplatte auf. In der Katakombe gibt es eine Darstellung der Bekehrung der beiden mit Sisinnius aus der Zeit um 475.

Die Große Katakombe in Rom ist nicht öffentlich zugänglich, Besuch nur nach Vereinbarung mit der Pontificia Commissione di Archeologia Sacra. (2017)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Papias und Maurus

Wikipedia: Artikel über Papias und Maurus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Isidor von Scete
Johannes von Manglisi
Mammas


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.07.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998
• http://www.romasotterranea.it/coemeterium-maius.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.