Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Peris von Llanberis

auch: Padarn

Gedenktag katholisch: 11. Dezember

Name bedeutet: ?

Mönch, Einsiedler
* ? auf Llys Helig bei Penmaenmawr nahe Conwy in Wales
im 6. Jahrhundert in Llanberis, heute Nant Peris in Gwynedd in Wales


Peris war der Überlieferung zufolge ein Sohn des legendären Prinzen Helig ap Glanawg, der auf der Felsenformation Llys Helig lebte, die bei Niedrigwasser vor Penmaenmawr im Meer zu sehen ist; nachdem das Meer den Palast verschluckt hatte, musste er diesen aufgeben. Er hatte sieben Söhne, die alle als Christen Kirchen in Wales gründeten. Peris wurde Mönch, lebte als Einsiedler und gründete die alte Kirche im nach ihm benannten Llanberis bei Caernarfon. Am dortigen Brunnen Ffynnon Peris hielt er zwei Fische und trank täglich daraus. Cian von Wales war sein Schüler.

In einer genealogischen Schrift aus dem 13. Jahrhundert wird Peris auch als Cardinal von Rom bezeichnet. Im 19. Jahrhundert wurde der alte Ort Llanberis vier Kilometer nach Norden verlegt und dort die neue St Padarn's Church errichtet, der alte Ort erhielt nun den Namen Nant Peris.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Peris von Llanberis

Wikipedia: Artikel über Peris von Llanberis

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Saturninus Gefährten
Dominikus de la Calzada
Gwello


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.09.2019

Quellen:
• https://en.wikipedia.org/wiki/Saint_Peris

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.