Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus - Petri Kettenfeier

Gedenktag katholisch: 1. August
Messe an einigen Orten
nicht gebotener Gedenktag bei den Augustiner-Chorherren: 3. August

Gedenktag orthodox: 16. Januar

Gedenktag armenisch: 16. Januar

Gedenktag koptisch: 16. Januar

Gedenktag syrisch-orthodox: 16. Januar


Biografie: => Petrus

Die Kettenfeier bezieht sich auf die in Apostelgeschichte 12, 5 - 10 berichtete wundersame Befreiung des Petrus aus dem Kerker in Jerusalem Dank der Hilfe eines durch einen Engel. Die zurückgelassenen Ketten wurden nach der Legende von Aelia Eudokia, der Frau des oströmischen Kaisers Theodosius II., und ihrer Tochter == Eudokia II. Licinia, die die Frau des weströmischen Kaisers Valentinian III. wurde, als Reliquien bei einer Wallfahrt in Jerusalem erworben, nach Rom gebracht und dort Papst Sixtus III. übergeben. Sie fügten sich zusammen mit denen, die Petrus als Gefangener von Kaiser => Nero im Carcere Mamertino in Rom getragen habe und die von Balbina gefunden worden waren. Von Eudokia veranlasst, wandelte man den römischen Festtag des früheren Kaisers Augustus am 1. August in Petri Kettenfeier um.

Die Ketten von Petrus in der Kirche San Pietro in Vincoli
Die Ketten von Petrus in der Kirche San Pietro in Vincoli in Rom

Papst Gregor „der Große” fügte den 1. August als Fest in den kirchlichen Kalender ein. Gesichert ist, dass schon im 5. Jahrhundert eine Kirche an der Stelle von San Pietro in Vincoli stand und dort die Ketten aufbewahrt wurden, denn viele Kirchen in ganz Europa erbaten sich davon Späne als Reliquie.

In der Kirche San Pietro in Vincoli in Rom werden diese Ketten unter dem Hochaltar in einem Renaissance-Reliquiar aufbewahrt; die Kirche sei an einem 1. August geweiht worden.

Das Fest wurde 1960 aus dem römischen Kalender gestrichen.

Nach orthodoxer Überlieferung wurden die Ketten nach Konstantinopel - das heutige Ístanbul - gebracht und dort in der Petrus-Kirche aufbewahrt. Die Ketten, mit denen Petrus gefesselt war, erhielten die Gnade
• jeden zu segnen, der sie verehrt, und
• jedem die Ketten von üblem Schicksal zu sprengen.

Bauernregel: Ist's von Peter bis Laurentius heiß, / bleibt kommend' Winter lange weiß!
Zu Petri Kettenfeier von diesem Ort / ziehen die ersten Störche fort.

Die Kirche San Pietro in Vincoli in Rom ist täglich von 8 Uhr bis 12.20 Uhr und von 15 Uhr bis 18 Uhr - im Sommer bis 19 Uhr - geöffnet. (2017)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus - „Petri Kettenfeier”

Wikipedia: Artikel über Petrus - „Petri Kettenfeier”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Domninus von Grenoble
Johannes Leisentrit
Gabino Olaso Zabala


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.06.2017

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• http://ocafs.oca.org/FeastSaintsViewer.asp?FSID=100202
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.