Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Rosa von Lima

Ordensname: Rosa von der heiligen Maria
Taufname: Isabella Flores de Oliva


Bartolomé Esteban Murillo (1617 - 1682): Rosa von Lima, im Museo Lázaro Galdiano in Madrid
Bartolomé Esteban Murillo (1617 - 1682): Rosa von Lima, im Museo Lázaro Galdiano in Madrid

Isabella Flores de Oliva war Tochter eines spanischen Ehepaares im damaligen spanischen Vizekönigreich Peru. Da ihre Mutter nach der späteren Legende bei der Taufe eine Rose über ihrer Tochter schweben sah, erhielt sie bei der Firmung durch Erzbischof Turibius Alfons de Mogrovejo den Vornamen Rosa. Gegen den Willen der Eltern, die die Hochzeit schon geplant hatten, wurde sie 1602 - oder 1606 - Dominikanerterziarin; im Garten am Haus ihrer Eltern in Lima errichtete sie eine Holzbaracke, in der sie fortan lebte. Sie fastete drei Tage pro Woche, schlief auf einem Lager aus harten Holzplanken und Scherben und quälte sich mit Bußübungen: sie trug eine schmiedeeiserne Dornenkrone auf dem Kopf und eine Stachelkette um den Leib, verbrannte sich die Hände mit ungelöschtem Kalk, trug eine eiserne Dornenkrone, geißelte sich. Schließlich schritten ihre Beichtväter gegen diese Selbstgeißelung ein. Bei Rosas Hütte lebten der Legende zufolge viele Moskitos, die die Menschen quälten, Rosa aber verschonten; sie erklärte dies damit, dass sie sich mit den Tieren angefreundet habe, sie sängen gemeinsam zum Lobe Gottes. Zum Erstaunen eines Besuchers begannen die Moskitos demnach tatsächlich so zu summen, dass ihr Gesurre gemeinsam mit Rosas Gesang wundervolle Harmonien ergab.

Schwerste körperliche und seelische Schmerzen ertrug Rosa mit Hingabe: Herr, vermehre meine Leiden, aber auch meine Liebe, so betete sie: denn sie wusste, dass es entscheidend auf die Liebe ankam. Mit Handarbeiten, Hausarbeit, durch den Verkauf von Web- und Stickarbeiten unterstützte sie ihre Eltern; aber auch bei der Arbeit betete und meditierte sie, die lebendige Zwiesprache mit dem Heiligen Geist war fester Bestandteil ihres Lebens. Den KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. kritisierte Rosa wegen seines oft ausschweifenden Lebensstils, die Kolonialherren für ihren grausamen Umgang mit den Indios. Zwei schon beerdigte Tote erweckte sie der Überlieferung zufolge zum Leben.

Rosa gründete 1614 im Haus der Familie de la Manza das erste kontemplative Kloster Südamerikas, das Kloster der Katharina von Siena, benannt nach der von Rosa verehrten Heiligen. Sie selbst nahm den Ordensnamen Rosa von der heiligen Maria an und betätigte sich in der Krankenpflege, engagierte sich in der Glaubensverkündigung und ermahnte die Priester zu einem ordentlichen, geistlichen Leben. Die letzten drei Jahre ihres Lebens arbeitet sie als Haushaltbedienstete von Don Gonzalo de Massa, einem Regierungsangestellten, dessen Frau besondere Zuneigung zu ihr gefasst hatte. Kurz nach ihrem 31. Geburtstag sagte Rosa auf einmal voraus, binnen vier Monaten zu sterben. Tatsächlich befiel sie eine schwere und schmerzhafte Krankheit, an der sie wie vorhergesagt starb.

Rosa starb im Ruf der Heiligkeit, bereits wenige Tage nach ihrem Tod wurde der Prozess zur Heiligsprechug eingeleitet. Im Volk begann unmittelbar nach ihrem Tod die begeisterte Verehrung. Schon 1669, zwei Jahr vor ihrer Kanonisation, wurde sie zur Patronin von Peru ernannt. In Lima steht ihr Denkmal, den 200-Sol-Schein der peruanischen Nationalbank ziert ihr Bild. Rosa hat für Südamerika die Bedeutung, die Katharina von Siena oder Teresa von Ávila für Europa haben. Es gab wahrscheinlich in Amerika keinen Missionar, der mit seinen Predigten mehr Bekehrungen erreicht hätte, als Rosa von Lima durch ihre Gebete und Bußübungen, sagte Papst Innozenz XI. über sie.

Kanonisation: Am 12. April 1671 sprach Papst Clemens X. Rosa von der heiligen Maria heilig, damit wurde sie die erste Heilige Amerikas.
Attribute: Kranz von Rosen, Rosenstrauß, Anker
Patronin von Südamerika, Peru, der Philippinen und von Westindien; von Lima; der reuigen Sünder, der Gärtner und Blumenhändler; bei Verletzungen, Entbindungen und Familienstreitigkeiten; gegen Ausschlag, Grind, Wunden und Mückenstiche

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Rosa von Lima

Wikipedia: Artikel über Rosa von Lima

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hieronymus
Äthelfläda von Romsey
Johanna von Kreuz


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.09.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• http://de.catholicnewsagency.com/story/sechs-dinge-uber-die-heilige-rosa-von-lima-die-sie-vielleicht-nicht-wissen-1106
• http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/die-erste-heilige-amerikas

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.