Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Rudolf Lunkenbein

Gedenktag katholisch: 15. Juli

Name bedeutet: ruhmreicher Wolf (german. - althochdt.)

Mönch, Missionar, Märtyrer
* 1. April 1939 in Döringstadt bei Bamberg in Bayern
† 15. Juli 1976 in Merure im Mato Grosso in Brasilien


Bestattung von Pater Lunkenbein 1976
Bestattung von Pater Lunkenbein 1976

Rudolf Lunkenbein war Salesianer und kam im Alter von 19 Jahren erstmals nach Brasilien. Nachdem er die Priesterweihe empfangen hatte, wurde er 1970 Missionar für die Indios vom Stamme der Bororo in Merure im Mato Grosso. Er erlernte die Sprache der Indios und identifizierte sich mit ihren Interessen, deshalb wurde er zusammen mit dem Indio Simao Cristino von gedungenen Mördern im Auftrag von Großgrundbesitzern in seiner Missionsstation erschossen.

  Über den großen Sohn Döringstadts, Pater Rudolf Lunkenbein, informiert die heimatkundliche Webseite von Philipp Fischer.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Rudolf Lunkenbein

Wikipedia: Artikel über Rudolf Lunkenbein

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bona von Pisa
Tuto von Regensburg
Judith von Niederaltaich


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.