Ökumenisches Heiligenlexikon

Ruthard von Mainz

Gedenktag katholisch: 2. Mai

Name bedeutet: der ruhmreiche Starke (althochdt.)

Abt in Erfurt, Erzbischof von Mainz
* in Geisenheim in Hessen (?)
2. Mai 1109 in Mainz in Rheinland-Pfalz


Glasfenster im Dom in Mainz
Glasfenster im Dom in Mainz Foto: Ingo Schlösser Finthen

Ruthard, Sohn der Familie der Embrichonen, der Ministerialenfamilie der Erzbischöfe von Mainz, die auf der damaligen Burg Johannisberg bei Geisenheim residierten, wurde Benediktinermönch und 1084 Abt des 1160 gegründeten damaligen Klosters St. Peter in Erfurt. 1088 wurde er auf Betreiben von Kaiser Heinrich IV. zum Erzbischof von Mainz gewählt. Er stand treu zum Kaiser und unterstützte zunächst den vom Kaiser eingesetzten Gegenpapst Clemens III., deshalb wurde er von Papst Urban II. gebannt. Im Sinne der Reformen von HirsauDie Reformen von Hirsau gingen im 11./12. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Hirsau im Schwarzwald. Sie nahmen die Reformen von Cluny auf, ohne aber deren Orientierung auf das zentrale Mutterkloster zu übernehmen. Das Ziel der von Abt Wilhelm verfassten „Consuetudines Hirsaugienses” war die strenge Lebensweise der Mönche wie in Cluny im Hinlick auf Tagesablauf und Liturgie sowie die Organisation der Klostergemeinschaft. Die Rechte der Bischöfe und Vögte wurden - entgegen den ursprünglichen Zielen - nicht eingeschränkt. gründete oder förderte Ruthard mehrere Klöster, so auch das Kloster Disibodenberg, dem er reiche Schenkungen machte.

Als Erzbischof von Mainz war Ruthard zugleich Reichserzkanzler; 1096 ereignete sich das Pogrom der Kreuzfahrer, bei dem allein in Mainz bis zu tausend Juden getötet wurden. Ruthard lies dies zu und zwang die Überlebenden, die Taufe anzunehmen. Damit stellte er sich gegen Kaiser Heinrich, der die Juden schützte. Verwandte des Erzbischofs wurden 1098 im Rahmen einer vom Kaiser angeordneten Untersuchung beschuldigt, die getöteten Juden ausgeraubt zu haben; Ruthard begleitete daraufhin seine Angehörigen nach Thüringen, um sie dort in Sicherheit zu bringen. Dort sagte er sich von dem vom Kaiser unterstützten Gegenpapst Clemens los und unterstützte nun Papst Urban II. Gegenpapst Clemens befahl daraufhin die Wahl eines neuen Erzbischofs für Mainz - die nicht erfolgte -, Urban II. hob den Bann gegen Ruthard auf. Von Thüringen aus wirkte Ruthard weiter als Erzbischof. 1105 unterstützte er die - erfolgreiche - Rebellion des Kaisersohnes Heinrich V. gegen Heinrich IV., überreichte 1106 Heinrich V. in Mainz die Reichsinsignien und anerkannte nun den Anspruch der Vorherrschaft des Papstes gegenüber dem Kaiser. Dann gab es dennoch Konflikte mit Urbans Nachfolger Paschalis II.; der 1107 zum Bischof von Halberstadt gewählte Reinhard von Blankenburg wurde vom Papst ausdrücklich nicht bestätigt, dennoch von Ruthard geweiht. Im selben Jahr erschien Ruthard nicht zu einer SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet., deshalb setzte ihn der Papst von seinem Amt ab. Weil Ruthard dieses Urteil vorbehaltlos annahm, setzte der Papst Ruthard wieder in das Amt ein.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ruthard von Mainz

Wikipedia: Artikel über Ruthard von Mainz

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Moysetes
Gaudentius von Ossero
Joseph von Calasanza
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.08.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://de.wikipedia.org/wiki/Ruthard_(Mainz) - abgerufen am 12.08.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.