Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Stefan Grelewski

Gedenktag katholisch: 9. Mai
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum München-Freising: 12. Juni
in Polen als Märtyrer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945: 12. Juni

Name bedeutet: die Krone (griech.)

priester, Märtyrer
* 3. Juli 1898 in Dwikozy bei Sandomierz in Polen
† 9. Mai 1941 in Dachau in Bayern


Stefan Grelewski
Stefan Grelewski

Stefan Grelewski hatte zwei Brüder, der neun Jahre jüngere Kasimir starb ebenfalls im KZ Dachau und wurde zusammen mit Stefan selig gesprochen.

Stefan trat im Alter von 18 Jahren ins Priesterseminar in Sandomierz ein, ab 1919 studierte er an der Katholischen Universität in Lublin. 1920 bis 1921 wirkte er im Zusammenhang mit der Volksbefragung über den Anschluss an Polen in Schlesien, 1921 wurde er in Sandomierz zum Priester geweiht. Dann studierte er an der Universität in Lublin Kirchenrecht und promovierte 1924 in Straßburg zum juristischen Doktor. 1925 wurde er Generalsekretär der Gewerkschaft der Christlichen Arbeitnehmer in Radom, 1928 dort Präfekt der Grundschulen für Knaben, 1932 zusammen mit seinem Bruder Kasimir am staatlichen Jan-Kochonowski-Gymnasium. Er sorgte sich außerdem um Arbeitslose, war auch Präsident des Verbandes der polnischen Intelligenz in Radom und war publizistisch tätig: 1927 gründete er die Zeitschrift Kennwort, 1930 die Katholische Wahrheit, zudem die Blätter Kleines Journal, Warschauer Courier, Das Wort des Volkes und andere. 1933 war er beteiligt an der Organisation des ersten Katholischen Kongresses in Radom.

Nach dem deutschen Überfall auf Polen 1939 wurden die Universitäten geschlossen, Professoren verhaftet und die polnische Bildungsschicht liquidiert. Stefan wirkte jetzt illegal und heimlich im Untergrund, im Hauptberuf war er Rektor der Dreifaltigkeitskirche in Radom. Im Januar 1941 wurden er sowie sein Bruder Kasimir, ein Pfarrer und viele Lehrer verhaftet. Er wurde von der Geheimen Staatspolizei gefoltert und kam dann ins Konzentrtionslager nach Auschwitz - das heutige Oświęcim. Im Mai wurden die beiden Brüder ins Konzentrationslager nach Dachau gebracht, wo Stefan schon nach wenigen Tagen in den Händen seines Bruders an Hunger und Erschöpfung starb.

Kanonisation: Stefan Grelewski wurde am 13. Juni 1999 zusammen mit 107 weiteren polnischen Märtyrern des Nationalsozialismus von Papst Johannes Paul II. in Warschau seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stefan Grelewski

Wikipedia: Artikel über Stefan Grelewski

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Desiderius von Vienne
Ermenfrid von Verdun
Barontius von St Cyran


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.07.2017

Quellen:
• übersetzt von Irene Janitzek, bearbeitet von Monika Neudert, www. selige-kzdachau.de, mit Dank an Klemens Hogen-Ostlender, E-Mail vom 23. April 2017

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.