Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Thaddäus Macher

altirisch: Thaddeus Tadhg Mac Carthaigg
englisch: Thaddeus McCarthy
auch: Machar

Gedenktag katholisch: 25. Oktober

Name bedeutet: der Beherzte / Mutige (aramäisch)

Bischofsanwärter
* 1456 in Muskerry, einer Freiherrschaft nahe Cork in Irland
† 25. Oktober 1492 in Ivrea im Piemont in Italien


Thaddäus stammte aus der vornehmen Familie der McCarthy Reagh, der Lords von Roscarbery. Er wurde erzogen im Franziskanerkloster in Kilcrea und 1483 in Rom zum Bischof von Ross geweiht, obwohl das Bistum eigentlich besetzt war. Thaddäus vertrieb den Amtsinhaber mit Gewalt und wurde daraufhin exkommuniziert. Seiner Berufung, zu der er nach Rom gereist war, wurde insofern stattgegeben, als ihm der Bischofstitel blieb, nun wurde ihm das Bistum Cork / Corcaigh zugewiesen. Auf der Rückreise starb Thaddeus.

Thaddäus wurde bald schon in Ivrea verehrt, in Irland erst seit der Seligsprechung.

Kanonisation: Als einziger Ire der Neuzeit wurde Thaddäus 1895 von Papst Leo XIII. selig gesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Thaddäus Macher

Wikipedia: Artikel über Thaddäus Macher

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Prisca
Metuschelach
Ansegisus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.08.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.