Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Myra und die Nikolaus-Basilika in Demre

Myra war eine der größten Städte Lykiens, ab Anfang des 5. Jahrhunderts Hauptstadt der Region. Besonders verehrt wurde Artemis/Kybele, im 2. Jahrhundert gab es das größte und prunkvollste ihr geweihte Heiligtum - Bischof Nikolaus habe es im 6. Jahrhundert eigenhändig abgerissen. Apostelgeschichte 27, 5f berichtet, dass Paulus auf seiner Reise nach Rom hier Station machte. Myra wurde Bischofssitz, nach 300 amtierte Nikolaus hier als Bischof.

Felsengrab; die Fassade dieser Familiengräber wurden den typisch lykischen Häusern nachgebaut
Felsengrab; die Fassade dieser Familiengräber wurden den typisch lykischen Häusern nachgebaut
Felsengräber
Felsengräber




Mitte des 5. Jahrhunderts gab es an dieser Stelle in Myra eine Nikolaus-Basilika. Nach einem großen erdbeben wurde diese unter Kaiser Justinian 529 renoviert, 530 wurde Nikolaus' Grab erwähnt. Im 9./10. Jahrhundert wurde die Kirche neu gebaut, nachdem sie zuvor wieder durch ein Erdbeben zerstört war; im 11. Jahrhundert wurden Fresken angebracht, 1042 ließen Kaiser Konstantin IX. Monomachos und seine Gattin Zoe Restaurierungsarbeiten durchführen. 1087 wurden die Gebeine gestohlen und nach Bari gebracht. Wandmaleierein in der Grabkammer aus dem 12. Jahrhundert zeigen Szenen aus dem Leben des Heiligen, weitere Fresken stammen aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Nach Überschwemmungen durch den Demre-Fluss ließ der russische Zar Nikolaus I. 1862/63 die Kirche erneuern. 1963/64 wurden Ausgrabungen durch das Deutsche Archäologische Institut durchgeführt, 1989 bis 2009 weitere Grabungen durch türkische Institute.

Die Nikolaus-Basilika. grau: Apsis und Seitenwand aus dem 9./10. Jahrhundert, rot und braun: Anbauten aus dem 11. Jahrhundert, blau und hellblau: Anbauten aus dem 12. Jahrhundert, hellgrün: Anbauten aus dem 11./12. Jahrhundert, grün: von 1118, hell- und dunkelviolett: Anbauten aus dem 13. Jahrhundert, gelb: Schiff, Vorbau und Türmchen aus dem 18. Jahrhundert
Die Nikolaus-Basilika. grau: Apsis und Seitenwand aus dem 9./10. Jahrhundert, rot und braun: Anbauten aus dem 11. Jahrhundert, blau und hellblau: Anbauten aus dem 12. Jahrhundert, hellgrün: Anbauten und Bischofsräume aus dem 11. / 12. Jahrhundert, grün: von 1118, hell- und dunkelviolett: Anbauten aus dem 13. Jahrhundert, gelb: Schiff, Vorbau und Türmchen der zaristischen Erneuerung von 1862/63
Statue vor der Kirche
Statue vor der Kirche

Das römische Theater und die lykischen Felsengräber der alten Stadt Myra sind jeden Tag zwischen April und Oktober von 9 Uhr bis 19 Uhr, zwischen November und März von 8 Uhr bis 17 Uhr zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt 6 €.
Die Nikolaus-Basilika in Demre ist jeden Tag zwischen April und Oktober von 9 Uhr bis 19 Uhr, zwischen November und März von 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt auch hier 6 €. (2013)

fotografiert am 29. Juni 2012

zurück zum Artikel Nikolaus von Myra





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Myra und die Nikolaus-Basilika in Demre

Wikipedia: Artikel über Myra und die Nikolaus-Basilika in Demre

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum



        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.08.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.