Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.




Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Achahildis von Wendelstein

auch: Achatia, Atzia

Gedenktag katholisch: 29. Oktober
Diözesankalender Eichstätt für die Pfarrei Wendelstein

Name bedeutet: Gott hält im Kampf (latein. - hebr.)

Kirchenstifterin
† um 970

Kartenskizze

Achahildis galt zu Beginn des 11. Jahrhunderts als Schwester der Kunigunde. Sie stiftete die Kirche in Wendelstein bei Nürnberg.

Eine vom Gesinde gestohlene und verzehrte Gans soll von Achahildis als Zeichen gütlichen Ausgleichs wieder ins Leben gerufen worden sein. Ein anderes Mal erfüllte sich ihr Wunsch nach frischen Kirschen, als sie im Winter schwanger war: eines ihrer Kinder fand im Garten einen Baum voll reifer Kirschen - der Kirschbaum galt als Paradiesbaum.

Georgskirche in Wendelstein, 14./15. Jahrhundert

Georgskirche in Wendelstein, 14./15. Jahrhundert

Dieses Bild weiterverwenden?

Achahildis' Verehrung war besonders im 15. Jahrhunderts in Wendelstein verbreitet.

Attribute: mit drei Gänsen oder einem Gänsebein und dem Baum voll reifer Kirschen.




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München, 1997
• Otto Wimmer, Hartmann Melzer: Lexikon der Namen und Heiligen, bearb. u. erg. von Josef Gelmi. Tyrolia, Innsbruck, 1988