Ökumenisches Heiligenlexikon

Aaron von Krakau

1 Gedenktag katholisch: 9. Oktober

Name bedeutet: groß ist der Name (Gottes) (ägyptisch)
oder (Gott) ist mein Zelt (semitisch)

Mönch, erster Erzbischof von Krakau
* in Irland (?)
1059 in Kraków in Polen


Aaron war der erste Abt der Benediktinerabtei in Tyniec bei Krakau und wurde 1046 erster Erzbischof von Krakau, wo er das - wohl seit 1031 - unbesetzte Bistum erneuerte und Kazimierz I. beim Wiederaufbau der Monarchie half.

Aaron war der Überlieferung nach Mönch in Cluny und Schüler von Odilo. Neuere Forschungen 1 haben aber ergeben, dass diese Wurzeln ihm erst in der Geschichtsschreibung im 17. Jahrhundert zugedacht wurden. Tatsächlich war er wohl identisch mit Aaron, dem Mönch in Brauweiler, möglicherweise aus Irland stammend. Die Gründer von Tyniec waren Prinz Kazimierz von Polen und seine Mutter, Königin Richeza, deren Eltern schon die Abtei Brauweiler gegründet hatten. Ihr Onkel war der Erzbischof von Köln, er sandte wohl Aaron in die Gründung seiner Nichte nach Polen.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

1 P. Sczaniecki: OSB: Katalog opatów tynieckich [Katalog der Äbte von Tyniec], Nasza Przeszlosc, t. 49, Kraków 1978, S. 5 - 24





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Aaron von Krakau

Wikipedia: Artikel über Aaron von Krakau

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Boula Salfana
Magnus
Josef von Leonessa
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.03.2023

Quellen:
• http://www.catholic-forum.com/saints/sainta8s.htm nicht mehr erreichbar
• Jakub Kubieniec, E-Mail vom 16. Juni 2005
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: