Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Angela vom Kreuz Guerrero y González

Taufname: Ángela Maria Guerrero y González

Gedenktag katholisch: 2. März
Hochfest bei den Kreuzschwestern: 5. November
Fest im Erzbistum Sevilla: 5. November
gebotener Gedenktag in den Bistümern Asidonia-Jerez de la Frontera und Huelva: 5. November

Name bedeutet: A: die Engelin (griech. - latein.)
M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Ordensgründerin
* 30. Januar 1846 in Sevilla in Spanien
2. März 1932 daselbst


Angela de la Cruz
Angela vom Kreuz

Angela Maria, eines von 14 Kindern von Francisco Guerrero und seiner Frau Josefina geb. Gonzá­lez, die in der Zeit der Industrialisierung aus einem Dorf in der Hoffnung auf Arbeit nach Sevilla gezogen waren und dann unter einfachsten Bedingungen leben mussten, war ein bildungshungriges und in Handarbeiten begabtes Mädchen. Schon bald wollte sie Nonne werden und 1865 bei den Karmelitinnen eintreten, aber ihr Seelenführer José Torres Padilla - ein hervorragender Theologe, Konsultor beim 1. Vatikanischen Konzil - riet ihr davon ab. 1869 schloss sie sich den Caritas-Schwestern an, musste ob ihrer schwächlichen Gesundheit den Orden aber schon bald wieder verlassen und kehrte in die Schuhfabrik zurück, in der sie schon zuvor gearbeitet hatte.

erstes Ordenshaus in Sevilla
erstes Ordenshaus in Sevilla

Angela engagierte sich dann neben ihrer Arbeit in Aufgaben der Caritas und begann auf Weisung ihres Seelenführers ein geistliches Tagebuch zu schreiben. Mit seiner Hilfe konnte sie dann 1875 die Compañía de la Cruz, die Gesellschaft vom Kreuz gründen, in der sich Angela mit Gefährtinnen der Armen- und Krankenpflege widmete; sie nahm den Ordensnamen Angela de la Cruz an. Im selben Jahr konnte sie in ihrer Heimatstadt das erste Ordenshaus eröffnen. Als 1876 eine Pockenseuche Sevilla heimsuchte, waren die Schwestern unermüdlich unterwegs, um die Kranken zu versorgen.

Der Orden breitete sich rasch aus in Andalusien und in der Extremadura, den rückständigsten und sehr armen Regionen Spaniens; er wurde 1904 päpstlich anerkannt. Heute gehören ihm 700 Schwestern in Spanien, Italien und Argentinien an.

Statue in der Angela de la Cruz geweihten Kapelle in der Kathedrale in Madrid
Statue in der Angela de la Cruz geweihten Kapelle in der Kathedrale in Madrid

Kanonisation: Angela de la Cruz wurde von Papst Johannes Paul II. am 5. November 1982 in Sevilla selig- und am 4. Mai 2003 heiliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Angela vom Kreuz Guerrero y González

Wikipedia: Artikel über Angela vom Kreuz Guerrero y González

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Esso von Beinwil
Johannes Höver
Johannes von Beverly


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 1. Christiana, Stein am Rhein 1991
• http://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/Tagesheilige-2-Maerz-Heilige-Angela-vom-Kreuz;art312,176620

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.