Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Crispina von Thagora

auch: von Tebessa

Gedenktag katholisch: 5. Dezember
gebotener Gedenktag in Nordafrika

Gedenktag orthodox: 5. Dezember

Name bedeutet: die Krone (griech.)

Märtyrerin
† in Thagora bei Tagaste in Numidien, heute Taoura in Algerien
† 5. Dezember 304 in Tébessa in Algerien


Crispina verweigerte in ihrer Heimatstadt das von Kaiser Diokletian in seinem Dekret zur Christenverfolgung angeordnete heidnische Opfer und wurde deshalb nach Tébessa vor den Prokonsul Anullinus gebracht und dann enthauptet. Die Prozessakten sind teilweise erhalten, darunter der Text des letzten Verhöres.

Crispina wurde im heidnischen Friedhof in Tébessa bestattet, ihr Grab wurde bald schon hoch verehrt. Ihre besondere Berühmtheit in der Antike verdankt sie Augustinus, der ihr Martyrium an ihrem Gedenktag in Predigten besang. Für die vielen Pilger wurde um 400 ein Heiligtum mit Kirche, Mediationszellen, Unterkünften und Fischteichen errichtet, die größte Anlage dieser Art in Nordafrika. Mosaiken aus der Kirche, die ihr Gedächtnis darstellen, sind erhalten. Neben Crispina wurden dort auch die Märtyrer Heraclius, Donatus, Zebboc, Secundianus, Victorianus, Publicia und Meggen verehrt. Das große Heiligtum war wohl auch als Denkmal gegen den Donatismus errichtet.

Ausschnitt aus der Prozession der 22 Jungfrauen: Valeria, Crispina, Lucia, Cäcilia und Eulalia (von links), Mosaik, Anfang des 6. Jahrhunderts, in der Kirche Sant'Apollinare Nuovo in Ravenna
Ausschnitt aus der Prozession der 22 Jungfrauen: Valeria, Crispina, Lucia, Cäcilia und Eulalia (von links), Mosaik, Anfang des 6. Jahrhunderts, in der Kirche Sant'Apollinare Nuovo in Ravenna

Crispinas Name findet sich im Martyrologium des Hieronymus zum 5. Dezember, im Festkalender von Karthago und anderen alten Märtyrerverzeichnissen.

Martyrologium Romanum Flori-Legium

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Crispina von Thagora

Wikipedia: Artikel über Crispina von Thagora

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Domitian
Balsam
Petrus Monoculus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.04.2018

Quellen:
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999
• www.newadvent.org/cathen/14553c.htm
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.