Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Dionysius und Pelagia

Gedenktag katholisch: 21. Dezember

Name bedeutet: D: dem (griechischen) Gott Dionysos geweiht (latein. - griech.)
P: Frau des Meeres (griech.)

Schüler von Thomas, Bischof / Äbtissin, Märtyrer (?)
* ? in Indien
um 100 daselbst


Pelagia war der Legende zufolge die Tochter des von 21 bis 47 regierenden Königs Sases, der den Titel Gondophares IV. angenommen hatte und oft auch Gundisar genannt wird. Als Thomas nach Aufforderung durch Christus zur Glaubensverbreitung nach Indien kam, wurde er zur Teilnahme an der anstehenden Hochzeit dieser Tochter mit einem Mann namens Dionysius aufgefordert; Thomas segnete auf Bitten des Königs Braut und den Bräutigam, beeindruckte sie durch die Kraft dieses Segens, bekehrte sie dann zum Christentum und taufte sie. Dionysius wurde dann Bischof und Pelagia Äbtissin eines Klosters.

Schon Augustinus von Hippo hielt diese Legende für wertlos.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Dionysius und Pelagia

Wikipedia: Artikel über Dionysius und Pelagia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sonnatius von Reims
Euphrosynus und Gefährten
Jutta von Sponheim


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.11.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/pelaindia
• https://en.wikipedia.org/wiki/Sases

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.