Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Eberhard von Villers

Gedenktag katholisch: 5. Juli

Name bedeutet: stark wie ein Eber (althochdt.)

Mönch
† um 1390 in Villers, heute Villers-la-Ville in Brabant in Belgien


Eberhard war Laienbruder im Zisterzienserkloster Villers, das 1146 von Bernhard von Clairvaux gegründet worden war. Er wurde bekannt für seine Zucht, besonders sein diszipliniertes Schweigen, und für seine Fähigkeit, Tiere zum Gehorsam anzuleiten. Als einmal ein Soldat, der Eberhard nach dem Weg fragte, weitere unnütze Fragen an ihn stellte, antwortete er ihm nicht. Der erzürnte Soldat schlug ihn ins Gesicht, woraufhin Eberhard sich zu Boden warf und ihm auch die andere Wange reichte nach den Worten Jesu in der Bergpredigt (Matthäusevangelium 5, 39). Dann hielt er dem Pferd die Zügel, damit der Soldat leichter aufsteigen konnte; der war so gerührt, dass er bald schon selbst in den Orden eintrat.

Das Zisterzienserkloster Villers wurde 1796 aufgelöst und zerfiel; seit 1893 wird es restauriert; seine Ruinen gelten als die größten eines Klosters in Belgien.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eberhard von Villers

Wikipedia: Artikel über Eberhard von Villers

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Alto
Ursula von Köln
Demas


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 31.03.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.