Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Eupsychius

griechischer Name: Eupsychios

Gedenktag katholisch: 9. April

Gedenktag orthodox: 9. April

Gedenktag armenisch: 9. April

Name bedeutet: von guter Seele (griech.)

Märtyrer
* um 342 in Cäsarea in Kappadokien, heute Kayseri in der Türkei
362 daselbst


Eupsychius stammte aus einem Patriziergeschlecht in Cäsarea und hatte gerade geheiratet, als Kaiser Julian Apostata auf seiner Reise nach Antiochia - dem heutigen Antakya / Hattay - in die Stadt kam. Der die Christen bekämpfende Kaiser fand dort auch den letzten heidnischen Tempel, den der Schicksalsgöttin Tyche / Fortuna, niedergerissen und fast alle Einwohner als Anhänger des Christentums. Erzürnt ließ er alle christlichen Kirchen ihrer Güter und Besitzungen berauben, legte den Christen schwere Lasten auf und zwang die christlichen Priester, als Soldaten in sein Heer einzutreten. Mehrere standhaft sich verweigernde Christen wurden getötet, darunter Eupsychius, der nach Gefängnis und Folter enthauptet wurde.

Attribut: Schwert





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eupsychius

Wikipedia: Artikel über Eupsychius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Acepsimas
Placidus Riccardi
Kain


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.03.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.