Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Eustochia von Padua

auch: Eustochium
Taufname: Lucrezia Bellini

Gedenktag katholisch: 13. Februar

Name bedeutet: die wohl Geratene (griech.)

Nonne
* 1444 in Padua in Italien
† 13. Februar 1469 daselbst


Lukretia Bellini, Tochter durch Ehebruch mit einer Nonne und deshalb von der Frau des Hauses abgelehnt, kam nach der Zeit der Versorgung durch eine Amme im 4. Lebensjahr in die Familie zurück; nun wurden angebliche Phänomene dämonischer Besessenheit festgestellt. Im Alter von sieben Jahren wurde sie zur Erziehung ins Kloster San Prosdocimo in ihrer Heimatstadt gegeben, das 1460 zum Benediktinerinnenkloster wurde. Auch dort erlitt sie spektakuläre Anfälle, bei denen sie sich auch selbst verwundete; ihre Mitschwestern bezichtigten sie, eine Hexe zu sein, und wollten sie loswerden. Ihr Glaube, geprägt von der Betrachtung des Leidens Jesu Christi und ihre unerschütterliche Geduld ließen sie alle Angriffe überstehen, ihr Beichtvater rettete sie vor dem Scheiterhaufen.

An Eustochias Grab ereigneten sich viele Wunder. 1476 wurde ihr ein Altar in der Klosterkirche errichtet. Ihr unverwester Leib ruht seit der Aufhebung des Klosters im 18. Jahrhundert in der Kirche San Pietro in Padua.

Kanonisation: 1763 wurde Eustochias Verehrung von Papst bestätigt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eustochia von Padua

Wikipedia: Artikel über Eustochia von Padua

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hereswitha
Udalrich von Einsiedeln
Johannes Hortulanus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.10.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.