Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gerasimos der Jüngere

auch: von Kefalonia

Gedenktag orthodox: 16. August
Erhebung der Gebeine: 20. Oktober

Name bedeutet: der Würdevolle (griech.)

Mönch, Einsiedler, Klostergründer
* 1508 in Ano Trikala auf dem Peloponnes in Griechenland
† 15. August 1579 in der Höhle bei Argostoli auf Kefalonia in Griechenland


Mosaik an der Dionysioskirche in Zakynthos-Stadt
Mosaik an der Dionysioskirche in Zakynthos-Stadt

Gerasimos aus der einflussreichen Familie Notaras, der auch Erzbischof Makarios Notaras von Korinth und die Patriarchen von Jerusalem Dositheos II. und Chrysanthos entstammten, wurde Mönch auf der Insel Zakynthos. Auf dem Heiligen Berg Athos studierte er, lebte in der Anna-Skete, wurde eingesegnet und unternahm dann eine Wallfahrt nach Jerusalem zum Grab Christi. Nach einer Reise nach Ägypten, Damaskus und Antiochia - dem heutigen Antakya - kehrte er nach Jerusalem zurück und wurde Laternenanzünder am Grab des Herrn. Er wurde Diakon und dann vom Jerusalemer Patriarchen zum Priester geweiht. Er lebte als Asket; so zog er an den Jordan, um dort vierzig Tage ohne Unterbrechung zu Fasten. Schließlich ging er wieder nach Zakynthos, um als Einsiedler zu leben und nur vegetarisch zu essen.

griechische Ikone
Griechische Ikone

Nach fünf Jahren auf Zakynthos begab Gerasimos sich um 1555 auf die Insel Kefalonia, um dort nahe Argostoli in einer Höhle zu leben. 1560 restaurierte er eine alte, Panagia geweihte Kapelle nahe Omala und errichtete an ihr das heute nach ihm benannte Kloster für Frauen. Gerasimos hatte die Fähigkeit, Kranke zu heilen und unreine Geister auszutreiben.

Bild auf Gerasimos' Silbersarg im Katholikon seines Klosters nahe Omala
Bild auf Gerasimos' Silbersarg im Katholikon seines Klosters nahe Omala

Am 20. Oktober 1582 wurde Gerasimos' Grab in seinem Kloster geöffnet, seine Gebeine wurden duftend und unversehrt gefunden. Bald schon entfalteten die nun in einem Silbersarg im Katholikon des Klosters liegenden Gebeine heilende Wirkung, das Kloster wurde das größte und wichtigste auf Kefalonia. Da am 15. August Mariä Entschlafung gefeiert wird, legte man Gerasimos' Gedenktag auf den 16. August.

Gerasimoskirche bei Omala
Gerasimoskirche bei Omala

Am 20. August 1852 wurde der Sarg ein zweites Mal geöffnet und seine Reliquien waren immernoch unversehrt. Um an Festtagen die vielen Pilger zu fassen, wurde ab 1954 vor dem Kloster die große, 1992 Gerasimos geweihte Kirche erbaut.

In Gerasimos' Geburtsort Ano Trikala auf 1100 Metern Höhe an den Hängen des Berges Kyllini, umgeben von an den Schwarzwald erinnernden Tannenwäldern, ist das kleine Elternhaus erhalten, in ihm wurde eine Kapelle eingerichtet und daneben wurde eine 1977 ihm geweihte und vollständig mit Fresken ausgemalte Kirche erbaut.

Kapelle im Geburtshaus von Gerasimos in Ano Trikala
Kapelle im Geburtshaus von Gerasimos in Ano Trikal

Das Gerasimos-Kloster bei Omala ist täglich von 8 Uhr bis 15.30 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. (2019)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gerasimos der Jüngere

Wikipedia: Artikel über Gerasimos der Jüngere

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gaudentius von Arbe
Philogonios von Antiochia
Pambo


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.07.2019

Quellen:
• http://ocafs.oca.org/FeastSaintsViewer.asp?FSID=108993
• https://www.kefaloniabyanna.com/saint-gerasimos/
• https://www.kefaloniagriechenland.de/agios-gerasimos.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.