Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gislenus

auch: Goslin
französischer Name: Ghislain

Gedenktag katholisch: 9. Oktober
Übertragung der Gebeine nach Saint-Ghislain: 1. Juni
Rückführung der Gebeine: 6. November

Name bedeutet: die Geisel 1 (germanisch)

Glaubensbote im Hennegau, Klostergründer und Abt in Saint-Ghislain
* um 650 in Belgien (oder Griechenland)
† 9. Oktober um 685 in Belgien


Gislenus entstammte wohl einer fränkischen Adelsfamilie. Er lebte als Einsiedler in der von ihm gegründeten Peter- und Pauls-Zelle Ursidongus - so nannte er den Ort, weil er von einem Bären dorthin geleitet worden war - an der Stelle des heutigen Saint-Ghislain; viele Schüler schlossen sich ihm an, deshalb entstand daraus ein Kloster. Er war auch der Lehrer der Klostergründerinnen Waltraud von Mons und Adeltrudis von Maubeuge.

Buchmalerei: Gislenus (vorne rechts) mit Jakobus dem Älteren (vorne Mitte), Joseph von Nazaret (vorne links), Eligius von Noyon (hinten links) und Hermes von Rom (hinten rechts), um 1450, Holländisches Gebetbuch
Buchmalerei: Gislenus (vorne rechts) mit Jakobus dem Älteren (vorne Mitte), Joseph von Nazaret (vorne links), Eligius von Noyon (hinten links) und Hermes von Rom (hinten rechts), um 1450, Holländisches Gebetbuch

Gislenus' Kloster wurde 881 von einfallenden Normannen zerstört und vor 930 als Benediktinerabtei wieder eröffnet; damals wurden seine Gebeine erhoben. Die älteste Lebensgeschichte entstand im 10. Jahrhundert, sie bezeichnete ihn zum Basilianermönch, der aus Griechenland kam und in Athen studiert hatte

Attribute: Bär, Adler
Patron der Schwangeren; gegen Epilepsie

1 Der Name stammt vom germanischen Wort Ghil ab, das Versprechen oder Eid bedeutet, als Substantiv auch für jemanden gebraucht, der sich für seinen Herrn freiwillig als Geisel zur Verfügung stellte. Im Schwedischen z. B. lautet der Begriff für Geisel Gisslan.

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gislenus

Wikipedia: Artikel über Gislenus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dionysios Areopagites
Geert Groote
Simon von Minuf


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.12.2016

Quellen:

• Robert Foerster, E-Mail vom 9. Oktober 2012
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.