Ökumenisches Heiligenlexikon

Hemelina

1 Gedenktag katholisch: 27. Oktober

Name bedeutet: ?

Mutter, Nonne
* in Ville-sous-la-Ferté bei Troyes in Frankreich
1178 in Longeville-sur-la-Laines, heute Ortsteil von Rives Dervoises bei Saint-Dizier in Frankreich


Hemelina aus Ville-sous-la-Ferté, wo auch das Zisterzienserkloster Clairvaux steht, war nahe verwandt mit Bernhard von Clairvaux, verheiratet und die Mutter von Ascelina von Boulancourt. Nach 33-jähriger Ehe zog sie sich nach dem Tod ihres Mannes zusammen mit ihrer 5-jährigen Tochter zurück als Einsiedlerin in die Nähe des damaligen Klosters Boulancourt in Longeville-sur-la-Laines - dem heutigen Ortsteil von Rives Dervoises - bei Saint-Dizier. Dort lebte sie mit Gebeten, Fasten und strengen Bußübungen, fastete drei Tage die Woche, trug ein Haarhemd und eine Eisenkette mit Stacheln und ging auch im Winter barfuß. Viele Pilger kamen, denn sie hatte die Gabe der Prophezeiung. Das heruntergekommene Kloster Boulancourt wurde dann den Zisterziensern übergeben und aus Hemelinas Einsiedelei wurde daneben das Frauenkloster Boulancourt.

Hemelina wurde in der Kirche des Klosters Boulancourt in Longeville-sur-la-Laines bestattet. Eine kurze Lebensgeschichte der Hemelina verfasste der Zisterziensermönch Goscelin.

Das Kloster Boulancourt in Longeville-sur-la-Laines wurde in der Französischen Revolution 1791 aufgelöst, die Bauten sind in der Folge völlig verschwunden.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hemelina

Wikipedia: Artikel über Hemelina

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bernhard von Citeaux
Seneca von Jerusalem
Paternus Ältere von Vannes
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.07.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• https://www.katolsk.no/biografier/historisk/emillonge - abgerufen am 04.07.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: