Ökumenisches Heiligenlexikon

Himerius von Amelia

auch: Bimerius,
französischer Name: Imier

Gedenktag katholisch: 17. Juni
Übertragung der Gebeine in Cremona: 8. Juni

Name bedeutet: aus Himera, einer Stadt in Sizilien (latein.)

Einsiedler, Mönch, Bischof von Amelia
* in den Abruzzen in Italien
um 560 (?) in Amelia bei Terni in Italien


Himerius lebte der Überlieferung zufolge zunächst als Einsiedler, dann als Mönch, wohl im Kloster San Giuliano in Monteluco bei Spoleto oder im Kloster San Pietro in Valle im Valnerina-Tal bei Terni - heute ein Hotel. Dann wurde er Bischof von Amelia, gerühmt ob seines weiterhin asketischen Lebensstils.

Angaben über Himerius' Lebenszeit sind unsicher, manche sehen ihn schon im 5. Jahrhundert - sicher aber nicht schon vorher. Ein Abt namens Ambrosius verfasste ums 12. Jahrhundert eine Lebensgeschichte von Himerius, von der aber nur die Vorrede erhalten ist. Eine weitere Biografie verfasste um 1600 Bischof Antonio Maria Graziano von Amelia.

Himerius' als wunderkräftig geltenden Reliquien wurden 965 von Bischof Liutprand in den Dom nach Cremona geholt; dort wurden sie 1129 wieder gefunden und 1196 in einen Sarkophag eingelegt.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Himerius von Amelia

Wikipedia: Artikel über Himerius von Amelia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Acepsimas
Publius von Jerusalem
Gunthild von Ohrdruf
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.01.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996
• https://it.wikipedia.org/wiki/Imerio_vescovo

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.