Ökumenisches Heiligenlexikon

Jakob Capoccio von Viterbo

Giacomo

Gedenktag katholisch: 12. Dezember
gebotener Gedenktag im Orden der Augustiner-Eremiten: 4. Juni

Name bedeutet: der Nachgeborene
oder: Gott schützt (hebr.)

Einsiedler, Erzbischof von Neapel
* um 1255 in Viterbo in Italien
1308 (?) in Neapel in Italien


Jakob trat um 1272 ins Kloster Santissima Trinità der Augustiner-Eremiten in Viterbo ein. Er studierte Theologie in Paris, schloss 1293 als Doktor ab und lehrte dort dann als Magister. 1300 wurde er Leiter des im Kloster an Sant'Agostino alla Zecca in Neapel neu eingerichteten Studium generale. Im September 1302 wurde er zum Erzbischof von Benevent ernannt, im Dezember deselben Jahres zum Erzbischof von Neapel, wo er Dank seiner ausgezeichneten Beziehungen zu König Karl II. von Anjou und dessen Sohn und Nachfolger Robert den Bau der neuen Kathedrale, vorantrieb, die dann 1313 fertiggestellt wurde.

Jakob lehrte auf den Grundlagen von Thomas von Aquin, vertrat aber teilweise auch spekulative Auffassungen, daher wurde er auch Doctor speculativus genannt. Er verfasste mehrere Schriften, so seine um 1294 verfassten Quaestiones disputatae de praedicamentis in divinis, Umstrittene Fragen über Eigenschaften des Göttlichen, sein wohl 1303 erschienenes bedeutendstes Werk De regimine christiano, Über christliche Herrschaft, zur Frage der Oberherrschaft der Kirche über weltliche Macht anlässlich des Konflikts zwischen König Philipp IV. von Frankreich und Papst Bonifatius VIII. sowie die 1306 erschienene Summa de peccatorum distinctione, Zusammenfassung über die Unterscheidung der Sünden; manche seiner Werke sind verloren.

Kanonisation: Der Kult für Jakob Capoccio wurde am 14. Juni 1914 von Papst Pius X. bestätigt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Jakob Capoccio von Viterbo

Wikipedia: Artikel über Jakob Capoccio von Viterbo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Juan Palafox Mendoza
Josef Kowalski
Gudwal
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.02.2020

Quellen:

• https://it.wikipedia.org/wiki/Giacomo_da_Viterbo

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.