Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Laudus von Coutances

französischer Name: Laud
auch: Lô, Laudo, Lauto, Lautonius, Lautorius, Launus, Launulphus

Gedenktag katholisch: 22. September
in Coutances: 21. September

Name bedeutet: der Lobende (latein.)

Bischof von Coutances
* in Briovère, heute St-Lô in der Normandie.in Frankreich
† um 568 in Coutances in Frankreich


Laudus, der Überlieferung zufolge aus vornehmer Familie, wurde durch == Gildard von Rouen um 525 zum fünften Bischof von Coutances geweiht und damit Nachfolger von Possessor von Coutances. Er nahm 533/536 am 2. KonzilSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Orléans teil, ebenso 538 am 3. und 549 am 5. Konzil in dieser Stadt, beim 4. im Jahr 541 ließ er sich vertreten. Mit Bischof Albinus und weiteren Bischöfen traf er sich zu einer Konferenz in Angers, um 530 bestattete er zusammen mit diesen Kollegen Melanius von Rennes. 558 besuchte er den kranken Markulf von Nanteuil und bestattete ihn dann nach seinem Tod, ebenso um 562 Paternus von Avranches. Seinem Bistum schenkte er den ererbten Familienbesitz, darunter das Schloss Briovère - im heute nach ihm benannten St-Lô -, in dem er geboren wurde; beim 5. Konzil in Orléans unterschireb er deshalb als Bischof von Contauces oder Briovère. Gerühmt wurden seine pastorale Fürsorge und seine Nächstenliebe.

Laudus starb nach über 40 Jahren im Bischofsamt, er wurde ehrenvoll von seinem Nachfolger == Rumpharius im Beisein vieler Vornehmer in Coutances bestattet. Um 875 wurden seine Gebeine vor den einfallenden Normannen nach Bayeux gerettet. Nach mancher Überlieferung kamen sie um 911 unter Bischof Theodoricus und Normannen-Herzog Rollo nach Rouen und wurden dort in der Erlöser-Basilika, die dann nach Laudus benannte wurde, niedergelegt; die dort noch heute verehrten Reliquien stammen aber nach Meinung der Bollandisten von einem anderen Laudus. Jedenfalls wurden Gebeine - vielleicht nur ein Arm - aus Rouen wieder nach Coutances zurückgeführt. Andere Reliquien kamen der Überlieferung zufolge nach Angers und dann nach Tulle.

Patron gegen Feuer; der Diözese Coutances





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Laudus von Coutances

Wikipedia: Artikel über Laudus von Coutances

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Aurelia von Strassburg
Seraphin von Porretta
Dominikus Savio


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.10.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Liste_des_%C3%A9v%C3%AAques_de_Coutances