Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Leopold Mandić

auch: von Castelnuovo
kroatischer Taufname: Bogdan

Gedenktag katholisch: 30. Juli
gebotener Gedenktag im Bistum Eisenstadt und im Kapuzinerorden: 12. Mai
nicht gebotener Gedenktag im Orden der Franziskaner-Observanten: 12. Mai

Name bedeutet: B: Gottes Geschenk (griech.)
L:der im Volk Kühne (althochdt.)

Ordensmann, Priester, Mystiker
* 12. Mai 1866 in Castelnuovo, heute Herceg Novi in Montenegro
† 30. Juli 1942 in Padua in Italien


Bogdan Mandić, letztes der zwölf Kinder eines kroatischen Ehepaares, war körperlicher von zwergenhafter Gestalt mit einer Körpergröße von gerade 1,35 m. Ab 1882 besuchte der das Seminar der Kapuziner in Udine, mit 18 Jahren trat er in Bassano del Grappa dem Orden bei und erhielt den Ordensnamen Leopold. Er vollendete seine Studien in Udine und wurde 1890 in Venedig zum Priester geweiht und wirkte dann an der dortigen Kapuzinerkirche als Beichtvater. 1897 kam er als Leiter ins Kloster nach Zara / Zadar, 1906 nach Thiene bei Vicenza, dann ins Kloster nach Padua.

In Padua lebte Leopold mehr als 30 Jahre in einer zwischen der Kirche und dem Kloster angebauten, kleinen, ungeheizten und fensterlosen Zelle. Seine Aufgabe war, als Beichtvater tätig zu sein, was er unermüdlich tat. Er war nicht nur klein, sondern auch kränklich und sprachbehindert, saß in einem abgewetzten Lehnstuhl und konnte in besonderer Weise vielen Menschen die Botschaft von der liebevollen Annahme durch Christus vermitteln. Tausende Laien, zahlreiche Priester und Bischöfe - darunter auch der spätere Papst Johannes Paul I. - kamen zu ihm, nachdem sie oft stundenlang in der langen Menschenschlange warteten, bis sie seinen Rat erhalten konnten. Berichtet wird von zahlreichen Wundern und Leopolds Fähigkeit, die Zukunft zu schauen. So sagte er die Zerstörung der Kirche und des Klosters durch Bomben im 2. Weltkrieg, aber die Verschonung seiner Zelle voraus, was im Mai 1944 tatsächlich eintraf. Er war ein großer Verehrer der Maria und hatte mystische Gaben 1.

Leopolds Gaben der Menschenkenntnis und Herzenswärme waren gepaart mit großem Verständnis für menschliche Schwächen. Seine umfassenden Kenntnisse der Lehren über Maria wollte er in einem Buch zusammenfassen, ob seiner ununterbrochenen Taätigkeit als Beichtvater fand er dazu aber keine Zeit. 1934 konnte er mit einer Gruppe von Pilgern Lourdes besuchen und an der Grotte der Erscheinung eine Messe feiern. Ein besonderes Anliegen war ihm auch die Vereinigung mit der Orthodoxen Kirche.

Schon bei seinem Tod eilte Leopold Mandić der Ruf der Heiligkeit voraus. Noch bei der Graböffnung 1966 war sein Leichnam unverwest.

Statue vor dem Kapuzinerkloster in Verona, 2001
Statue vor dem Kapuzinerkloster in Verona, 2001

Kanonisation: Am 2. Mai 1976 wurde Leopold Mandić durch Papst Paul VI. selig- und am 16. Oktober 1983 durch Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.

1 Gelegentlich wird von Leopold Mandić' Stigmatisierung berichtet; das ist falsch, wie Pater Oktavian Schmucki vom Kapuzinerorden schreibt: Ich weilte während 43 Jahren in Rom, war Mitglied unseres Historischen Instituts und bin in der franziskanischen Hagiologie wirklich kundig. Ich darf Sie mit absoluter Sicherheit versichern, dass der hl. Leopold nie die Wundmale trug. Ich darf Sie hinweisen auf: Sulle orme dei santi. Il santorale cappuccino. Santi, beati, venerabili, servi di Dio. A cura di Costanzo Cargnoni, OFMCap. I-00163 Roma, Istituto Storico dei Cappuccini. Circonv. Occid. 6850, C.P. 18382, 2000. ISBN 88-88001-00-X. Näherhin auf: Ecumenismo e riconciliazione, S. 71 - 84.

  Lisl Gutwenger: Pater Leopold Mandic. Der Heilige zwischen Ost und West. Ein charismatischer Beichtvater. Christiana-Verlag, Stein am Rhein 1983

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Leopold Mandić

Wikipedia: Artikel über Leopold Mandić

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Alram von Kremsmünster
Gumbert Guntpert
Eleonore von England


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Pater Oktavian Schmucki, E-Mail vom 3. Juni 2006
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 1. Christiana, Stein am Rhein 1991

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.