Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

800 Märtyrer von Otranto

lateinisch: von Hydruntum

Gedenktag katholisch: 14. August
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Altamura-Gravina-Acquaviva delle Fonti
in Otranto: 31. Juli

Märtyrer
† 14. August 1480 in Otranto in Italien


Im Jahr 1480 gelang es den Truppen des osmanischen Sultan Mehmet II., die bereits Konstantinopel, die Halbinsel Krim, Teile Serbiens und Griechenlands, die Walachei, Bosnien und Albanien erobert hatten, mit 18.000 Soldaten unter Führung von Großwesir Ahmed Gedik Pascha bis nach Otranto vorzustoßen. Die Stadt leistete heftigen Widerstand trotz der Besetzung, wodurch die Europäer Truppen sammeln und nach 13 Monaten - Mehmet II. war inzwischen gestorben - die Stadt wieder befreien konnten. 800 Einwohner der Stadt, die in dieser Zeit starben, werden als Märtyrer verehrt.

Die Überlieferung berichtet, die Türken seien nach ihrem Eindringen in die Stadt in die Kathedrale gekommen, wo der Erzbischof der Stadt, Stephanus, gerade die Kommunion austeilte; ein Äthiopier habe ihm dabei den Kopf abgeschlagen. 800 Männer seien dann vom Großwesir auf einem Hügel vor der Stadt zusammengetrieben worden, weil sie nicht bereit waren, ihren Glauben zu verleugnen, sondern sich standhaft zum Christentum bekannten. Der erste, der enthauptet wurde, war demnach der Tuchmacher Antonio Primaldo. Mit seinem Kopf wurde er auf einen Stein gelegt, nach der Enthauptung fiel sein Kopf zu Boden, aber sein Körper blieb bis zum Ende des Massakers auf seinen Füßen stehen, trotz der Bemühungen der Türken, ihn umzustoßen. Der Henker Berlabei habe deshalb sein Schwert weit weggeworfen und sich ob des Wunders zum Christentum bekehrt. Nachdem auch alle anderen von den Osmanen enthauptet waren, wurden ihre Leichen auf dem Feld liegen gelassen; die Leichname waren dann 13 Monate lang der Sonne ausgesetzt ohne zu verwesen und ließen die Kathedrale der Stadt in wundersamem Licht erstrahlen, als die Stadt zurückerobert wurde; dann konnten die Toten bestattet werden.

Denkmal für die 800 Märtyrer in Otranto, errichtet 1922
Denkmal für die 800 Märtyrer in Otranto, errichtet 1922

Viele Geschichtsforscher sehen die Toten heute als Opfer der Kämpfe, wofür entsprechende Verletzungen an manchen Schädeln sprechen. In der Regel haben die Osmanen ihre unterworfenen christlichen Gegner nicht um ihres anderen Glaubens willen getötet, sondern gemäß Sure 9, Vers 29 des Korans mit einer besonderen Steuer - der Dschizya - belegt. 2007 wurde in Otranto ein großer Kongress zu dieser Frage abgehalten, der die Zweifel an der traditionellen Auffassung deutlich verstärkte. Dagegen approbierte Papst Benedikt XVI. im Juli 2007 das Dekret zur Bestätigung des Martyriums des seligen Antonio Primaldo und der Gefährten, die aufgrund von Glaubenshass den Tod fanden.

1482 wurden die Gebeine der Märtyrer in die Kathedrale in Otranto gebracht; 1711 wurde an diese die Kapelle der Märtyrer, angebaut. Der Stein, auf dem die Märtyrer enthauptet worden sind befindet sich unterhalb des Altars der Kathedrale. Auf dem Hügel, auf dem das Massaker sich ereignet habe, stand einst ein der römischen Göttin Minerva geweihter Tempel. 1614 wurde dort die Kirche Santa Maria dei Martiri errichtet. Papst Johannes Paul II. besuchte 1980 zum 500. Jahrestag der Ereignisse Otranto und rief dabei zum Gebet für die verfolgten Christen im nur 70 km entfernten Albanien auf.

2015 konnte Gino Fornaciari von der Universität in Pisa das Rätsel um eine der Reliquien lösen: sie fällt dadurch auf, dass der Totenschädel 16 kreisrunde Löcher unterschiedlicher Tiefe und Größe aufweist. Sie stammen von einem Trepanierbohrer, mit dem man feinsten Knochenstaub produzierte, dem Heilkraft nachgesagt wurde. So beschrieb der französische Chemiker Nicolas Lémery 1697 in seinem Buch Pharmacopée universelle, wie Puder von menschlichen Schädelknochen, gemeinsam mit Wasser eingenommen, gegen Lähmungen, Gehirnschlag, Epilepsie und Geisteskrankheiten hilft. Vermutlich bohrte man den Schädel an, als die Knochen 1711 in der Kathedrale in Otranto hinter Glas gelegt wurden.

Kanonisation: Papst Clemens XIV. anerkannte das Martyrium und die über Otranto hinaus verbreitete Verehrung am 14. Dezember 1771, nachdem sich der Rektor des erzbischöflichen Seminars von Otranto, Francesco Antonio Primaldo Catara, dafür besonders eingesetzt hatte. Am 11. Februar 2013 kündigte Papst Benedikt XVI. im Konsistorium die Heiligsprechung an, bevor er die Öffentlichkeit über seinen geplanten Rücktritt informierte. Am 12. Mai 2013 sprach Papst Franziskus die 800 Märtyrer heilig.

Roberto Cotroneo lässt in seinem Roman Otranto das Martyrium und die Kathedrale von Otranto Hintergrund der geheimnisvollen Erlebnisse einer Restauratorin werden und erschließt das Mysterium der Stadt und ihrer Geschichte.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über 800 Märtyrer von Otranto

Wikipedia: Artikel über 800 Märtyrer von Otranto

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Devet von der Bretagne
Mario Borzaga
Martyrius


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.09.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:

• http://www.zenit.org/article-13001?l=german
• http://www.webdiocesi.chiesacattolica.it/cci_new/s2magazine/index1.jsp?idPagina=6816
• http://www.viveresalento.info/p/otran/t/sto.asp
• http://derstandard.at/2000011598516/Forscher-loesen-Mysterium-um-loechrigen-Totenschaedel-aus-dem-15-Jahrhundert